Der langsame Einzug von Exoskeletten beim Militär

Screenshot youtube.com

Das amerikanische Unternehmen >>Lockheed Martin<< hat ein Exoskelett mit den Namen >>FORTIS K-SRD<< (Knee Stress Release Device) entwickelt. Beim inoffizielle Vorgänger des >>HULK<< (Human Universal Load Carrier) waren anscheinend die Sensoren unzureichend entwickelt, womit die gesamte Anwendbarkeit des Systems für eine gewisse Zeit infrage stand. Jedoch hatte der US-Konzern damals verlautbaren lassen, die Entwicklung fortsetzen zu wollen. Mit den neuen >>FORTIS K-SRD<< sind Lasten bis maximal 100 Kilogramm transportierbar und die Reichweite soll 20 Kilometer bei 90 Kilogramm Nutzlast liegen. Auf der firmeneignen Webseite des Konzerns liegt zwar die Betonung auf zivile und gleichzeitig militärische Anwendbarkeit, jedoch speziell bei dieses Exoskelett dürfte der Fokus eindeutig auf die US-Armee gerichtet sein. Langfristig betrachtet wird kein Weg an militärischen Exoskeletten vorbei führen und es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis die ersten Spezialeinheiten zumindest Versuchsweise damit ausgestattet werden.

 

Andere interessante Beiträge

  • Die ökonomische Entwicklung in der Lausitz blickt auf eine lange Tradition zurück. Die Industrialisierung setzte bereits früh im 19. Jahrhundert ein, dabei kam es zu zwei [...]
  • Der sogenannte „Delator“ stellte zu Zeiten des Römischen Reiches eine institutionalisierte Form des Denunziantentum da. Die Triebfeder jenes Personenkreises war: [...]
  • Die Verschmelzung der Bereiche Nachrichten und Unterhalten schreitet immer weiter voran. In dem Zusammenhang regiert der Staatsrundfunk recht konzeptlos auf diese [...]
Loading...

Privacy Preference Center

Close your account?

Your account will be closed and all data will be permanently deleted and cannot be recovered. Are you sure?

Scroll Up