„Die Tragödie des palästinensischen Volkes“

Screenshot youtube.com

Der Konflikt im Nahen Osten tobt seit der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948. Dabei streben viele Menschen sowohl auf der israelischen, als auch palästinensischen Seite eine Beendigung der Gewalt an: Die Bundesrepublik Deutschland nimmt auf diesen politischen Feld eine sehr einseitige Haltung ein.

>>Focus<<

„Bei den massiven Protesten an der Grenze des Gazastreifens zu Israel sind nach palästinensischen Angaben neun Menschen getötet und 1354 weitere verletzt worden. Ein Sprecher der Gesundheitsbehörde in Gaza teilte weiter mit, unter den Toten vom Vortag seien auch ein palästinensischer Journalist und ein 16-Jähriger. 491 Menschen hätten Schussverletzungen erlitten. Unter großer Anteilnahme wurde am Samstag der palästinensische Journalist Jassir Murtadscha in Gaza beigesetzt. Der 30-Jährige war am Freitag bei Filmaufnahmen der Proteste nahe der Grenze zu Israel erschossen worden. Der Geschäftsführer der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) twitterte am Samstag, es sei schwer vorstellbar, wie ein palästinensischer Journalist, der die Gaza-Proteste gefilmt und eine Schutzweste mit der Aufschrift „Press“ (Presse) getragen habe, eine drohende Lebensgefahr darstellt, die erfordert habe, dass israelische Scharfschützen ihn töten.“

 

>>Lizenz zum Töten: Die Mordkommandos der Geheimdienste von Egmont R. Koch (Buch) <<

„Der Mossad gliedert sich in mehrere große Abteilungen, die größte wird Tsomet genannt, das hebräische Wort für »Kreuzung«; hier werden Informationen gesammelt und Spione in der ganzen Welt geführt, vor allem aber im Nahen und Mittleren Osten; Tsomet verfügt über Niederlassungen im Ausland, in der Regel handelt es sich um die Residenturen an den israelischen Botschaften, gelegentlich aber auch um Firmen hinter unverdächtiger Fassade. Keshet (»Regenbogen«) ist zuständig für Observationen und Abhörmaßnahmen. Und es gibt Caesarea, benannt nach der antiken Stadt Caesarea Maritima, die später eine wichtige Festung für die Kreuzritter wurde; deren Ruinen liegen auf halbem Wege zwischen Tel Aviv und Haifa. Die Caesarea-Einheit kann man als den schlagenden Arm des Mossad bezeichnen, sie führt Operationen im feindlichen Ausland durch; ihre Agenten werden »Kämpfer« oder »Kombattanten« an einer unsichtbaren Front genannt. Innerhalb von Caesarea wiederum gibt es eine Gruppe von Spezialisten, die sich Kidon nennt, was im Hebräischen »Bajonett« oder »Speerspitze« heißt und durchaus sinnbildlich gemeint ist: Es handelt sich um die Mörder des Mossad. Die genaue Zahl der Kidon-Agenten ist streng geheim, sicher scheint jedoch, dass sie entweder völlig abgeschottet in Israel leben und sich so gut wie nie im Headquarter blicken lassen, oder dass sie im Ausland unter einer ausgetüftelten Legende ein halbwegs normales Leben als »Schläfer« führen. Natürlich haben diese »Spezialkräfte«, die den Sprengsatz zünden, das Gift einflößen, auf lange Distanz mit ruhiger Hand ein Loch in Köpfe schießen oder dem Gegner mit Kraft und geschicktem Griff das Genick brechen, eine »spezielle Ausbildung« erfahren, sagt Gad Shimron, der selbst viele Jahre als Caesarea-Kämpfer auf dem Buckel hat, allerdings nie für Kidon tätig war. Man könnte sagen: Sie genossen eine Ausbildung zum Berufskiller. Israel tötet gezielt – in den besetzten palästinensischen Gebieten und im Ausland. Die Zielpersonen, über die Spitzen des Mossad und der anderen Geheimdienste gewissermaßen zu Gericht sitzen und deren Todesurteil dem jeweiligen Regierungschef zur Vollstreckung vorschlagen, gelten als Staatsfeinde, bedrohen die Sicherheit des Landes und seiner Bürger. Die targets fallen in zwei Kategorien: Terroristen und Wissenschaftler, deren Projekte die Existenz Israels gefährden; nur in Einzelfällen gehörten die Opfer nicht der einen oder der anderen Gruppe an. Dabei werden »leise« und »laute« Hinrichtungen unterschieden, »leise« sollen unter keinen Umständen auf die Regierung in Jerusalem als Auftraggeber und die Agenten des Geheimdienstes als Täter hinweisen, »laute« sollen genau das Gegenteil bewirken, Angst und Schrecken verbreiten oder anderen Staaten eine »Nachricht« fernab diplomatischer Kanäle zukommen lassen.“

 

>>BIB Bündnis zur Beendigung der israelischen Besatzung<<

„Vor nunmehr 50 Jahren begann am 5. Juni 1967 die Besetzung des Westjordanlandes, Ost-Jerusalems, des Gaza-Streifens und der Golan-Höhen durch die israelische Armee und damit für die Palästinenserinnen und Palästinenser ein weiteres dunkles Kapitel ihrer leidvollen Geschichte. Schon die Enteignung eines Großteils ihres Heimatlandes durch die Teilungsresolution 181 der UNO 20 Jahre zuvor und die anschließende Flucht und Vertreibung von über 750 000 Menschen mit der Gründung des israelischen Staates im Mai 1948 werden ihnen für immer als Katastrophe (Naqba) in Erinnerung bleiben. Die Palästinenser haben die Existenz des Staates Israels in den Grenzen, die 1949 durch den Waffenstillstand mit den arabischen Staaten gezogen wurden, seit langem akzeptiert und durch ihre Vertretung, die PLO, wiederholt anerkannt, 1988 und 1993. Sie werden jedoch niemals die Besatzung ihrer Restheimat – der Westbank, Ost-Jerusalems und des Gaza-Streifens – akzeptieren. Denn sie entzieht durch die ungebrochene Kolonisierung und Enteignung von Land, die regelmäßige Zerstörung von Häusern, Gärten und Plantagen und die Gewalt der Siedler den Palästinensern die Existenzgrundlage. Die täglichen Schikanen und Demütigungen an den Checkpoints, das System der Militär- und Administrativhaft mit derzeit über 7000 Gefangenen, davon 400 Kindern, das jeder rechtsstaatlichen Anforderung spottet, und die allgemeine Rechtlosigkeit unter den Militärverordnungen und vor den Gerichten haben ein Regime der permanenten Angst und Unterdrückung geschaffen, welches die Besatzung immer unerträglicher macht. Die nun schon 10 Jahre andauernde Blockade des Gaza-Streifens, während der die israelische Armee in drei Kriegen 2008, 2012 und 2014 furchtbare Zerstörungen hinterlassen hat, hat die Lebensbedingungen der Menschen derart verschlechtert, dass die UNO davon spricht, dass der Gaza-Streifen im Jahr 2020 unbewohnbar wird, wenn sich nichts ändert. Die Besatzung ist zu einer Geißel der Gewalt, Diskriminierung und Entwürdigung geworden, die allen Prinzipien und Grundsätzen der politischen Moral und des internationalen Rechts widerspricht. Eine UNO-Sonderkommission kam schon 1972 zu der Einschätzung, dass dies „eine vorsätzliche Politik der Annexion und der Besiedlung der besetzten Gebiete“ sei, „die sich durch die absichtliche Ausrottung der palästinensischen nationalen Identität, (…) die Verweigerung des Rechts auf Rückkehr (und anderer Rechte)“ auszeichne und „die als Negierung von Buchstaben und Geist der Vierten Genfer Konvention zu erachten“ sei. Niemand, kein Mensch und keine Regierung können sich darauf berufen, dass sie von diesen unerträglichen Zuständen keine Kenntnis haben. Die Vereinten Nationen berichten beinahe täglich von den Verstößen gegen ihre Prinzipien und Resolutionen. In zahlreichen Resolutionen hat die Generalversammlung die Praktiken der Besatzung als schwere Verletzung der Menschenrechte des palästinensischen Volkes verurteilt. Sie hat immer wieder bekräftigt, “dass die seit 1967 von Israel vorgenommene Besetzung der palästinensischen Gebiete, einschließlich Jerusalem, nichts an der Rechtsstellung dieser Gebiete geändert hat“ und verlangt, „dass die Besatzungsmacht Israel das IV. Genfer Abkommen vom 12. August 1949 zum Schutze von Zivilpersonen in Kriegszeiten ab sofort genauestens einhält und umgehend von ihren Politiken und Praktiken ablässt, die gegen dieses Abkommen verstoßen.“ (Resolution 43/21 vom 3. November 1988). Nach Art. 49 des IV. Genfer Abkommens sind alle jüdischen Siedlungen, die ohne Zustimmung der Palästinenser in den besetzten Gebieten errichtet worden sind, völkerrechtswidrig. Dies hat der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag anlässlich seines Gutachtens vom 9. Juli 2004 zum Mauerbau Israels ausdrücklich bestätigt. Und erst kürzlich hat der UNO-Sicherheitsrat am 13. Dezember 2016 mit seiner Resolution 2334 alle Siedlungsaktivitäten als eindeutigen Verstoß gegen das Völkerrecht verurteilt. Die Bundesregierung hat diese für die Palästinenser, aber auch für die Vereinten Nationen und ihre international anerkannten Prinzipien untragbare Situation über die Jahrzehnte ohne erkennbaren Widerstand begleitet. Sie hat sie mitunter kritisiert, aber niemals wirksame Gegenschritte unternommen. Sie hat die Aufnahme Palästinas als vollwertiges Mitglied in der UNO mit verhindert und sich weitgehend auf die finanzielle und materielle Unterstützung der Palästinenser beschränkt. Das hat die Besatzung allenfalls erträglicher machen können, aber nicht beendet, sondern verlängert. Die Bundesregierung wird zwar nicht müde, ihre Verantwortung für Israel zu betonen, sie hat aber nichts getan, um Israel zur Anerkennung des Völkerrechts und der zahlreichen Resolutionen der UNO zu bewegen. Wo bleibt die Anerkennung ihrer Verantwortung für die Tragödie des palästinensischen Volkes, die zur Kehrseite der Staatsgründung geworden ist? Erst dann, wenn sich die deutsche Regierung öffentlich und mit Nachdruck für die Beendigung der Besatzung der Westbank und Ost-Jerusalems sowie die Aufhebung der Blockade des Gaza-Streifens, das Recht auf Selbstbestimmung und Freizügigkeit für alle Palästinenserinnen und Palästinenser sowie das Rückkehrrecht der Flüchtlinge einsetzt, kann sie ihre vielbeschworene Verantwortung einlösen. Sie muss sich endlich eingestehen, dass die Angriffe palästinensischer Attentäter und die Raketen aus dem Gaza-Streifen lediglich der Ausdruck der Verzweiflung und Ohnmacht angesichts der Ausweglosigkeit ihrer Situation, der Übermacht einer gnadenlosen Besatzung und der mangelnden internationalen Unterstützung sind. Frieden – auch für Israel! – ist nur mit der Beendigung der Besatzung zu erreichen. Wir fordern deshalb eine neue deutsche Palästinapolitik, die ihre faktische Unterstützung für den Landraub der israelischen Siedlungspolitik aufgibt und wirksame Maßnahmen gegenüber der israelischen Regierung ergreift, solange sie Völkerrecht und Menschenrechte mit Füßen tritt. Dazu gehören z.B. die Suspendierung des EU-Assoziierungsabkommens mit Israel und die Einstellung aller Waffenlieferungen. Das Jahr 2017 mahnt uns: 70 Jahre der Enteignung und Verweigerung elementarer Rechte sowie 50 Jahre völkerrechtswidriger Besatzung unter menschenunwürdigen Bedingungen sind genug. Sie müssen beendet werden. Verantwortung für Israel heißt auch Verantwortung für Palästina.“

Um diese Verantwortung ernst zu nehmen und etwas an der deutschen Politik zu verändern, hat BIB e.V. eine Konferenz in Heidelberg vom 25. bis 27. Mai 2018 mit spannenden Vorträgen, Diskussionen, Musik und der Möglichkeit zu regem Austausch organisiert.

 

Andere interessante Beiträge

Loading...
Scroll Up