Krabat: Die bekannteste sorbische Sagengestalt

Screenshot youtube.com

Die sorbische Figur “Krabat” ist weit über die Region hinaus bekannt und wurde schon mehrfach in unterschiedlichen Interpretationen mit den entsprechenden jeweiligen Zeitgeist verfilmt oder im Theater aufgeführt.

>>KRABAT<<

“Im Dreieck der Städte Bautzen – Kamenz – Hoyerswerda befindet sich die KRABAT-Region. Ihren Namen erhielt dieses Gebiet durch die Geschichten und Sagen, die vom sorbischen Faust – dem Krabat, der wohl bekanntesten Sagenfigur der zweisprachigen Lausitz, erzählen.”

 

>>Krabatmühle-Schwarzkollm<<

“Die wohl bekannteste und beliebteste Gestalt im Sagenschatz der Sorben ist Krabat, der gute alte Zaubermeister. Mit ihm verknüpfen sich Erzählungen über viele hilfreiche Taten, die er mittels seiner Zauberkünste vor allem zugunsten der weniger Begüterten vollbrachte.”

Die Sage um Krabat ist international bekannt und wurde zuletzt im Jahr 2008 verfilmt.

>>Wikipedia<<

“Die Produktion von Krabat kostete über acht Millionen Euro. Gedreht wurde unter anderem in der Nähe von Sibiu (Rumänien) unter zum Teil sehr widrigen Bedingungen (Marco Kreuzpaintner: „Es war hart an der Grenze zum Nervenzusammenbruch“) und in den Filmstudios in Bottrop. Weitere Außenszenen wurden in Bonndorf im Schwarzwald, auf dem Feldberg, im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck und in Schluchsee-Blasiwald gedreht, um Fördergelder vom Land Baden-Württemberg zu erhalten. Für die Szene in St. Blasien war der Wald in der Eisenbreche künstlich beschneit worden. Diese Winterszene wurden jedoch später aus dem Film herausgeschnitten. Ursprünglich waren auch Dreharbeiten in der Wutachschlucht geplant gewesen, die jedoch ebenfalls gestrichen wurden. Nach der Weltpremiere am 7. September 2008 auf dem Toronto International Film Festival fand die deutsche Uraufführung am 23. September 2008 in der Lichtburg Essen statt.”

Dem Filmverleih stellt das amerikanisches Unternehmen >>20th Century Fox<< – was bedeutet: Die Sage stammt zwar aus der Lausitz – jedoch mehr eben auch nicht und genau hier liegt das Problem. Von der Sache ist es keineswegs verwerflich das ausländische Filmstudios sorbische Sagen durch zahlreiche Kinos in aller Welt bekannt machen – allerdings: Steht der sorbisch-sprachige Bevölkerung diese Möglichkeit keineswegs in dieser Form zur Verfügung. Die Kulturförderung für die Sorben beschränkt sich weitestgehend auf  klassische Aufführungsformen  in erster Linie Theater – wozu kein großes Kino gehört und manchmal den faden Beigeschmack einer billigen Folklore für Touristen haben. Die Weiterentwicklung der sorbischen Kultur findet in den entscheidenden Gremien der Politik nur einem geringen Widerhall, obwohl die Bewahrung und Pflege über die Grenzen der Lausitz hinaus von hoher Bedeutung wäre.

 

Share on StumbleUponFlattr the authorBuffer this pageShare on LinkedInShare on TumblrPrint this pageEmail this to someonePin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on VK

Andere interessante Beiträge

  • Viele landwirtschaftliche Betriebe kämpfen aufgrund ökonomischer Gegebenheiten um ihr wirtschaftliches Überleben. Die Gründe dafür sind vielfältig, aber Bestimmend ist [...]
  • Im Internet sind viele Informationen zu finden und teilweise werden von Geheimdiensten gezielt Falschnachrichten verbreitet um bestimmte Ziele zu erreichen. Dieses Phänomen [...]
Loading...
Scroll Up