Veruntreuung beim Jobcenter: Der etwas andere Raubzug

Screenshot vg247.com

Die Kontrollen für Arbeitslosengeld II Empfänger sind streng und teilweise geraten die Behörden bei ihren Untersuchungen in eine ausgewachsene Paranoia. Nur die eigenen Mitarbeiter werden offensichtlich kaum kontrolliert.

>>Rheinische Post<<

“Eine ehemalige Mitarbeiterin des Moerser Jobcenters hat knapp 50 000 Euro veruntreut. Sie fingierte Ansprüche und leitete das Geld auf Privatkonten. … Sie fingierte in bestehenden Leistungsfällen einmalige Bedarfe wie Darlehen oder Mietkautionen. Auch verlängerte sie bereits vorhandene Zahlungszeiträume. Das ganze habe sie nach dem “Vier-Augen-Prinzip” von nichtsahnenden Kollegen abzeichnen lassen oder alleine abgesegnet.”

 

>>Echo<<

“Ein Mitarbeiter des Kreis-Eigenbetriebs Neue Wege soll über Jahre 80 000 Euro veruntreut haben, die einem Bezieher von Arbeitslosengeld II (“Hartz IV”) ausgezahlt worden seien. Dies bestätigte dieser Zeitung ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Darmstadt, die gegen beide Männer ermittelt: gegen den Mitarbeiter der Behörde, die sich um Langzeitarbeitslose kümmert, und gegen den Leistungsbezieher wegen Leistungserschleichung.”

 

>>Spiegel<<

“Mit einem Trick hat eine ehemalige Mitarbeiterin eines Jobcenters in Berlin insgesamt 280.000 Euro verschwinden lassen – und auf ihr eigenes und das Konto eines Freundes überwiesen. … Eine Lücke im System habe den Schwindel möglich gemacht. “Ich habe es getan, wenn ich mich schlecht fühlte, ich machte es für den kurzen Moment des Glücks, das Geld auszugeben”, erklärt sich die Frau vor Gericht.”

 

>>Bild<<

“Fast 40 Prozent der Klagen im Zusammenhang mit der Grundsicherung gingen im vergangenen Jahr entweder ganz oder teilweise zu ihren Gunsten aus. Dies geht aus einer Übersicht des Bundesarbeitsministeriums hervor, über die die „Saarbrücker Zeitung“ berichtet.”

Die Zahlen sind deswegen erstaunlich, weil die zuständigen Gerichte in den jeweiligen Verfahren immer das “öffentliche Interesse” vertreten: Die Richter grundsätzlich geneigt sind, zu der Sichtweise der Behörde zu tendieren.

 

 

Share on LinkedInShare on XingShare on TumblrPrint this pageEmail this to someonePin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on VK

Andere interessante Beiträge

Loading...
Scroll Up