Wie die Virtuelle Realität zunehmend im Alltag zur Realität wird

Screenshot web.tecnico.ulisboa.pt

VR-Brillen sind bisher vorwiegend für Spezialanwendungen, wie Konstruktionsbüros oder Computerspielen gedacht um damit eine >>Virtuelle Realität<< zu erzeugen. Allerdings hält die Technik immer mehr Einzug in den Alltag.

>>VR Nerds GmbH<<

“Virtual Reality ist nun schon seit ein paar Jahren für die Allgemeinheit verfügbar. Dank der verschiedenen VR Brillen kann man sich zuhause mit PC, Konsole oder Smartphone in virtuelle Welten transportieren.”

Um eine Anspruchsvolle >>Virtuelle Realität<< abzubilden ist jedoch ein leistungsstarker Rechner mit einer guten Grafikkarte zweifellos von nöten.

>>www.smart-wohnen.de<<

“Holographic soll bald unsere tatsächliche Realität – wie etwa das heimische Wohnzimmer – mit der virtuellen, am Computer erzeugten Realität (Genau genommen ist es eine Erweiterte Realität – Englisch augmented reality und keine Virtuelle Realität, Anmerkung dr Redaktion) vermischen.”

Das Unternehmen >>Microsoft<< arbeitet mit viel Geld und Energie an der Alltagstauglichkeit – jenseits von Computerspielen – der Technologie. Soweit ersichtlich laufen die Pläne nicht auf >>Virtuelle Realität<< sondern auf >>Erweiterter Realität<< hinaus. Nach Vorstellungen des Unternehmens soll die heimische Wohnung zusätzlich aus virtuellen Gegenständen und Bedienelementen bestehen – das passende Betriebssystem soll logischerweise ihr eigenes vertriebenes von Hause aus sein und das neuste Windows 10 Update implementiert die entsprechende Erweiterung bereits automatisch. Aus heutiger Sicht ist schwer abzuschätzen, ob sich solche Vorstellungen jemals bei der breiten Masse durchsetzen werden. Denn diese Technik ist keineswegs konkurrenzlos: Bewegliche 3-D Bildschirme und Holographie sind bedenkenswerte Alternativen. Besonders letztere könnte für dem Anwender durchaus das Gleiche ermöglichen und kommt außerdem ohne zusätzliche Brille aus. Auch wenn bei dieser Technik noch vieles in Kinderschuhen steckt, ist das auszuschöpfende Potential auf lange Sicht gemessen ungemein größer.

Im Gegensatz zu schönen bunten “Microsoft-Windows-Welt” sieht die gegenwärtige VR-Realität doch verhältnismäßig nüchtern aus. Der Bewegungsspielraum ist zur Zeit noch von der Kabellänge der VR-Brille begrenzt – was in der Praxis zu erheblichen Problemen führt: Denn das physisch sichtbare Kabel ist innerhalb der >>Virtuelle Realität<< unsichtbar. Weswegen man dem Standort des Kabels immer im Hinterkopf behalten muss, damit es nicht durch Unachtsamkeit zu teuren Beschädigungen kommt – aber dafür gibt es eine Lösungen.

Der >>XMG Walker<< ist ein batteriebetriebener leistungsfähiger Computer inklusive starker Grafikkarte – alles verbaut in einem Rucksack, der speziell für die Bedürfnisse für die VR-Welt konzepiert ist. Eine Akkuladung reicht für 1,5 bis 2 Stunden – um in eine andere Welt einzutauchen.

>>Golem.de<<

“Im Grunde ist der Walker ein gut ausgestatteter Gaming-PC mit Polsterung und Rucksackschnallen. Ausgestattet mit einer aktuellen GTX 1070 und einem i7-6700HQ, liefert er genug Leistung für stabile Framerates bei Virtual-Reality-Inhalten.”

 

>>c’t 2016, Heft 26<<

“In der Praxis macht der XMG Walker richtig Laune, weil der Unterschied zwischen VR-Ausflügen mit und ohne Kabel größer ist als erwartet. Sogar erfahrene c’t-VR-Nauten berichteten von einem völlig neuen Gefühl von (Bewegungs-)Freiheit. Das Bewusstsein, an einer Strippe zu hängen und darüber stolpern zu können, macht das Mittendrin-Gefühl kaputt und bremst dynamische Bewegungen. Erst der XMG Walker zeigte, wie viel Spaß VR-Spiele wie Holoball, Raw Data, Unseen Diplomacy oder Holopoint wirklich machen können.”

Allerdings treten mit dem Rucksack >>XMG Walker<< mit einer VR-Brille ganz andere Aspekte in dem Vordergrund: Wenn man über eine Stunde sich unbeschwert in der Virtuelle Realität und danach wieder in der – echten – also normalen “Realität” befindet, treten gewisse “Entzugserscheinungen” auf. Dieser Effekt mag auf dem ersten Blick banal klingen, aber wer sich mit dem Massenphänomen mit dem Smartphones unserer Zeit etwas näher beschäftigt, kommt eine Vorstellung davon, was möglicherweise in Zukunft auf die Menschheit zu kommt.

 

 

Share on LinkedInShare on XingShare on TumblrPrint this pageEmail this to someonePin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on VK

Andere interessante Beiträge

Loading...
Scroll Up