Wie realistisch wäre der Flug zum Mars

Screenshot businessinsider.com

In regelmäßigen Abständen verkünden die Amerikaner dass sie zum Mars oder wahlweise zum Mond fliegen wollen. Meistens sind diese Pläne nach ein paar Jahren beerdigt. Aber wie realistisch wäre eine Reise zum Mars? Die Abstände zwischen Erde und Mars variieren – Aufgrund der unterschiedlichen Umlaufzeit um die Sonne.

Screenshot illuminations.nctm.org

Screenshot illuminations.nctm.org

Im günstigsten Fall würde die Reise zu unsern Nachbarplaneten ein halbes Jahr dauern. Die Rückreise wäre entweder wesentlich länger oder man richtet sich auf dem Planeten häuslich ein und wartet fast drei Jahre auf dem Heimflug. Denn solange dauert es bis Mars und Erde erneut eine günstige Konstellation zueinander erreichen. Ein Hauptproblem für eine Reise zum Mars wäre das technische Unterfangen die Besatzung vor der Weltraumstrahlung abzuschirmen. Dicke Bleiwände wären möglich, aber die Kosten astronomisch hoch – denn jedes Kilogramm müsste in die Erdumlaufbahn mit einer Rakete transportiert werden, was gegenwärtig ein finanzielles Vermögen kostet. Andere realistische Lösungen sind nicht vorhanden. Dazu wendete sich die NASA sogar an die Bevölkerung, die Vorschläge machen sollte – Ergebnis: Raus gekommen ist leider nichts.

Screenshot focus.de

Screenshot focus.de

Nächstes Problem: Es muss ein Raumschiff gebaut werden – was eine ähnlich Größe hat wie die >>Internationale Raumstation<< – wenn nicht größer. Denn das Raumschiff müsste Material, Sauerstoff, Vorräte und vieles mehr transportieren. Die ISS wird ungefähr halbjährlich versorgt, was bei einer Reise zum Mars entfällt. Es wäre eine mehrköpfige Besatzung erforderlich, die im Notfall für alle erdenklichen technischen, medizinischen und sonstige vorstellbaren Szenarien zuständig wäre. Auf dem Mars gelandet, gäbe es eine heikle Aufgabe zu erfüllen: Der Start vom Mars in dem Marsorbit. Dazu ist vermutlich eine zweistufige Rakete mit einer Länge von über hundert Meter erforderlich. Der Abstand zwischen Erde und Mars ist so groß, dass ein Funksignal hin und zurück 34 Sekunden braucht. Eine Bodencrew auf der Erde kann da nicht viel ausrichten. Die Rakete müsste aufgerichtet und von dem Raumfahrern vor Ort ohne irdische Bodenstation in Eigenregie gestartet werden – was noch nie bewerkstelligt wurde. Die realistische Lösung wäre ein langlebiges Raumschiff mit entsprechender Abschirmung zu bauen und eine dauerhafte Station auf dem Mars zu errichten und zu betreiben. Alles andere ist mit der heutigen verfügbaren Technologie nur Phantasterei. Immerhin: Bei amerikanischen Filmen ist vieles wesentlich einfacher.

 

 

 

Share on LinkedInShare on XingShare on TumblrPrint this pageEmail this to someonePin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on VK

Andere interessante Beiträge

Loading...
Scroll Up