Wirtschaftsförderung für die Lausitz

Screenshot reiseland-brandenburg.de

Im Grundgesetz ist die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse verankert, was impliziert: Das wirtschaftlich Schwache Regionen gefördert werden sollen.

>>Bundesministerium für Wirtschaft und Energie – Referat Öffentlichkeitsarbeit<<

“Die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in ganz Deutschland ist politisches Handlungsziel und Grundanliegen für die Arbeit der Bundesregierung.”

 

>>Stern<<

“Demnach liegt das mittlere monatliche Bruttoeinkommen in Wolfsburg bei 4610 Euro, gefolgt von Ingolstadt mit 4545 Euro, Ludwigshafen mit 4491 Euro und Erlangen mit 4486 Euro. Im Erzgebirgskreis liegt das monatliche Bruttoentgelt im Mittel bei 2036 Euro. Den vorletzten Platz belegt der Kreis Vorpommern-Rügen mit 2057 Euro, gefolgt vom Kreis Elbe-Elster 2060 und Görlitz mit 2068 Euro. … Zimmermann sagte: “Angesichts der deutlichen regionalen Lohnunterschiede kann nicht von gleichwertigen Lebensverhältnissen in Deutschland gesprochen werden.” Ein Scheinargument sei es, wenn die geringeren Lebenshaltungskosten in Niedriglohnregionen angeführt würden. “Im Erzgebirgskreis kostet ein Auto oder der Einkauf im Supermarkt eben nicht die Hälfte weniger als wie in Hochlohnregionen.”  Der Bundesregierung warf die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion vor, das Ziel gleichwertiger Lebensverhältnisse aus den Augen verloren zu haben. “Es ist ein Skandal, dass insbesondere der Osten weiterhin so deutlich abgehängt ist.” Ein wesentlicher Schlüssel für eine weitere Angleichung der Löhne sei die Stärkung von Tarifverträgen und Tarifbindung, die im Osten deutlich schwächer als im Westen sei. “Die Bundesregierung ist in der Pflicht, dass nicht ganze Landstriche und ihre Menschen abgehängt werden.”

 

>>Spiegel<<

“Der Wirtschaftsstandort Deutschland verliert aus der Sicht von Familienunternehmen an Attraktivität. Im Vergleich von 17 EU-Volkswirtschaften und den USA ist die Bundesrepublik erstmals auf den zwölften Platz abgerutscht. … Im aktuellen Vergleich hat Tschechien Deutschland in seinen Standortqualitäten überholt. Der östliche Nachbar verdankt seine bessere Platzierung vor allem einer deutlich geringeren Steuerbelastung und niedrigeren Energiepreisen.”

Screenshot woodfortrees.org

Screenshot welt.de

>>Welt<<

“Alle Parteien der Industriestaaten, ob rechts oder links, werden die CO2- Erderwärmungstheorie übernehmen. Dies ist eine einmalige Chance, die Luft zum Atmen zu besteuern. Weil sie damit angeblich die Welt vor dem Hitzetod bewahren, erhalten die Politiker dafür auch noch Beifall. Keine Partei wird dieser Versuchung widerstehen.“ Dies prophezeite mir schon 1998 Nigel Calder, der vielfach ausgezeichnete britische Wissenschaftsjournalist, jahrelanger Herausgeber vom „New Scientist“ und BBC-Autor.  Zusammen mit den dänischen Physikern Hendrik Svensmark und Egil Friis-Christensen vom renommierten Niels Bohr Institut hatte er 1997 das Buch: „The manic sun – die launische Sonne“ veröffentlicht, in dem sie anhand von Forschungen die Sonne für unser Klima verantwortlich machen.  Er hat mit seiner Einschätzung der Parteien Recht behalten. … Ein weiterer Trick, der die Debatte ersticken soll, ist die Behauptung, dass der Einfluss des CO2 auf das Klima schon seit 150 Jahren bekannt sei. Damit wird auf den schwedischen Chemiker und Allroundwissenschaftler Svente Arrhenius verwiesen, der rein hypothetisch, ohne Beweise, davon ausging, dass CO2 das Klima erwärmen würde, was er allerdings für einen großen Segen für die Menschheit hielt. Außer Hochrechnungen haben die CO2-Klimaerwärmer bis heute nichts Handfestes zu bieten.”

Manche Gewächshäuser geben aus Gründen des Pflanzenwachstums künstlich CO2 hinzu, was bedeutet innerhalb dieser Treibhäuser ist die CO2 Konzentration erheblich höher, als in Gewächshäusern – wo dies nicht der Fall ist: Selbstverständlich ist die Zugabe des Gases für die Temperaturen völlig unerheblich.

>>Focus<<

“Auf dem Server waren Dateien zu finden, die Unbekannte vom Server der Climate Research Unit der University of East Anglia kopiert hatten. Über 3000 interne E-Mails und 72 Dateien fanden sich plötzlich öffentlich zugänglich im Internet wieder. Schnell war von einem Hackerangriff die Rede. Der eigentliche Skandal ist aber nicht der Datenklau, sondern der Inhalt der E-Mails, deren Authentizität der Direktor des Instituts, Phil Jones, inzwischen bestätigt hat. … In den E-Mails unterhalten sich prominente Klimaforscher darüber, wie sie mit Kritikern umgehen, wie Datensätze so verändert werden, dass sie zur offiziellen Theorie passen, und wie kritische Journalisten boykottiert werden sollen.”

 

>>Staatsfernsehen “mdr” <<

” Das Umweltbundesamt fordert aus Gründen des Klimaschutzes eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Tierprodukte wie Milch und Fleisch. “Tierische Nahrungsmittel sollten künftig mit den regulären 19 Prozent besteuert werden”, sagte die Präsidentin der Behörde, Maria Krautzberger, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Mit den zusätzlichen Steuereinnahmen von rund 5,2 Milliarden Euro könnte der Staat Lebensmittel wie Obst und Gemüse aber auch das Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln billiger machen, schlug Krautzberger vor.”

Völlig unreflektiert berichtet das Staatsfernsehen über eine widerlegte Verschwörungstheorie, aber immerhin kann man zwischen dem Zeilen erahnen, was der eigentliche Hintergrund der Offerte des Umweltbundesamt ist: Es geht um Geld – ungefähr 5,2 Milliarden Euro Steuermehreinnahmen.  Und die Tatsachen: Das sich damit Lebensmittel künstlich verteuern und Bürger diese Steuer in erster Linie zahlen sollen – wird von Staatsfernsehen gleich ganz verschwiegen. Dieses Beispiel – es könnten auch andere sein – zeigt exemplarisch, wie weit die entsprechenden Entscheidungsträgern in ihren exponierten Positionen von realen Leben weg sind.

>>Pro Lausitzer Braunkohle e.V. <<

“Ein Viertel des deutschen Stroms stammt aus der Braunkohle, etwa jede zehnte verbrauchte Kilowattstunde aus der Lausitzer Braunkohle . Die kleine Lausitz versorgt ein Zehntel Deutschlands mit Strom. Lausitzer Braunkohlekraftwerke liefern rund um die Uhr zuverlässig große Mengen an Strom. Sie gewährleisten sowohl der Wirtschaft als auch der Bevölkerung eine sichere Stromversorgung. Sie leisten den entscheidenden Beitrag zur jederzeitigen Sicherung der Grundlast, auch nachts bei Windstille.”

Es wäre vielen Menschen in der Lausitz geholfen, wenn man sich auf das Grundgesetz besinnt, ernsthaft beginnt gleichwertige Lebensbedingungen zu schaffen und die Wirtschaft in der Lausitz fördert. Für die Lausitz ist die Braunkohleförderung und daraus erzeugte elektrische Energie die wirtschaftliche Achillesferse schlecht hin. Von dieser kostengünstigen Energie hängen ganze Industriezweige ab – jede Verteuerung der Stromkosten bedeutet automatisch einem volkswirtschaftlichen Schaden in doppelter Hinsicht: Denn zum einem vernichtet es direkt Arbeitsplätze in stromintensiven Industriezweigen und zum anderen bedeutende steigende Kosten für elektrische Energie einem exponentielle Preissteigerung für die Menschen als Endverbraucher – denn auf dem Bruttostrompreis kommen EEG-Umlage, Energiesteuer und Mehrwertsteuer oben drauf.

Screenshot tagesspiegel.de

Screenshot deutschlandfunk.de

Screenshot udo-leuschner.de

Screenshot aluform.de

Screenshot wirtschaftsrat.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on StumbleUponFlattr the authorBuffer this pageShare on LinkedInShare on TumblrPrint this pageEmail this to someonePin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on VK

Andere interessante Beiträge

Werbung

table-layout
Bild: getdigital.de
Bild: getdigital.de
Bild: getdigital.de
Loading...
Scroll Up