AlbatrossOne: „Die Flügel sind einem Raubvogel nachempfunden“

Screenshot airbus.com Screenshot airbus.com

Das „biomimetische“ Flugzeug >>AlbatrossOne<< von Luft- und Raumfahrtkonzern >>Airbus<< versucht die Vorteile des Vogelfluges nachzuahmen. Als Vorbild soll dabei der, in der südlichen Heimsphäre beheimatete Vogelart Albatross dienen. Innerhalb der Tierwelt, hat diese Art die längste Flügelspannweite und zeichnet sich durch einen langen Segelflug aus. Diese Vorteile sollen „biomimetisch“ in die Technikwelt übertragen werden.

>>Futurezone.de<<

„Der Flugzeughersteller Airbus hat mit einem neuen Designkonzept für Aufsehen gesorgt. Der Flugzeugentwurf nennt sich „Bird of Prey“. Der Grund für den Namen: Das gesamte Design und insbesondere die Flügel sind einem Raubvogel nachempfunden.“

 

>>Flug Revue<<

„Es ist von der effizienten Form eines Vogels inspiriert, wobei zum Beispiel die Flügelspitzen und die Steuerflächen am Heck dem Gefieder eines Greifvogels nachempfunden sind.“

 

>>Aero.de<<

„Der Airbus-Demonstrator trägt den Namen des Ideengebers: „AlbatrossOne“ ist erfolgreich geflogen. „Der Albatros ist der einzige Vogel, der mit ermüdungsfreien Flügeln fliegt“, sagte Airbus Chefingenieur Jean-Brice Dumont am Mittwoch auf den „Airbus Innovation Days 2019″ in Toulouse. Durch ihre enorme Spannweite gleiten Albatrosse zudem sehr kräfteschonend durch die Luft. Nur lässt sich das Effizienzgeheimnis der Seevögel bisher nicht ohne weiteres auf Flugzeuge anwenden.“

 

>>Neue Zürcher Zeitung<<

„Das «biomimetische» Flugzeug wird jedoch nie gebaut werden, so dass sich nicht verifizieren lässt, ob die gequirlten Propeller, die geschwungenen Flügel mit ihren federähnlichen Flügelenden und das vogelschwanzähnliche Heck überhaupt den zu erwartenden statischen Belastungen standhalten würden.“

 

–W E R Β U Ν G–

Loading...
Scroll Up