Das deutsche Unternehmen >>FVH Folienveredelung Hamburg<< stellt aus Folienabfall hochwertigen neuen Rohstoff her. Auf diese Weise werden neue Rohstoffquelle erschlossen.

>>K-Aktuell<<

„Die FVH Folienveredelung Hamburg GmbH & Co KG nutzt in ihrem Produktionswerk in Schwerin stark verschmutzte Folienabfälle als Rohstoffquelle und stellt daraus hochqualitative Polyethylen-Kunststoffgranulate her. Die hohe Nachfrage von Kundenseite bestätigt das nachhaltige Geschäftsmodell von anwendungsbezogenen Typgranulaten, die unter der Marke Ecophoenixx vertrieben werden: Mit der Waschanlagentechnologie Hydrodyn und einer Intarema 2021 TVEplus der Erema Engineering Recycling Maschinen und Anlagen Ges.m.b.H., Ansfelden (Österreich), können 100 % des Polyethylen-Inputmaterials wiederverwertet werden – Recycling oder besser Rückgewinnung von Rohstoffen im Sinne von Circular Economy.“

 

>>Golem<<

„Neugierig fischt Michael Hofmann Kunststofffetzen aus einem meterhohen Müllberg. Er findet eine Margarine-Packung, bunte Folien, an denen noch Wurstreste hängen, verdreckte Planen, die mal Erdbeeren oder Ähnliches schützten. Hofmann liebt solchen Kunststoffmüll. Der Verfahrenstechnik-Ingenieur hat mit seinem Unternehmen FVH Folienveredelung Hamburg eine Technologie entwickelt, die es erlaubt, das Material im großen Stil zu recyceln, und zwar so, dass das Recyclat annähernd dieselbe Qualität hat wie neuer, aus Rohöl gewonnener Kunststoff.“

 

Originally posted 2022-02-12 16:30:46.