Die desaströse Finanzpolitik der EU (1)

Der Euroraum kriselt, Deutschland auch. Eine Rezession – und vielleicht noch viel schlimmeres – kommt auf uns zu, die es in sich hat. Der Abschwung ist bereits überall zu spüren. Vieles ist bereits dazu gesagt und geschrieben worden. Fast gar nichts aber über die hausgemachten Probleme, wie etwa durch die Europäische Bankenaufsicht (EBA). ___________________ Von Guido Grandt ___________________ Zeit also, dem mündigen Bürger darüber klaren Wein einzuschenken. Die EBA verschärft die Bankenkrise Am 1. Januar 2021 steht eine massive Verschärfung der Richtlinien bezüglich der Unternehmenskredite für kleine und mittelgroße Unternehmen durch die EBA an. Konkret heißt das, dass die Beurteilung eines Kreditrisikos (die sogenannten „Ratings“) neu erfasst und verschärft werden. Und das wirkt sich so aus: Sollte ein Klein- oder Mittelunternehmen zukünftig die geringste Schwäche zeigen, müssen die Kredite fällig gestellt und die Sicherheiten verwertet werden. Das bedeutet nichts anderes, als dass diese neuen EBA-Richtlinien der sprichwörtliche Todesstoß für viele europäische Unternehmen sind. Statt Probleme zu lösen, wird der Vorschlaghammer ausgepackt Ronald Barazon, ehemaliger Chefredakteur der Salzburger Nachrichten und einer der angesehensten Wirtschaftsjournalisten in Europa äußert sich sehr skeptisch dazu: „Die Bekämpfung des Risikos der Banken hat schon längst einen perversen Effekt: Man ist nicht bestrebt, Probleme zu lösen, sondern … Die desaströse Finanzpolitik der EU (1) weiterlesen