Sorben sind ein alteingesessenes Volk im Osten Deutschlands, das seit Jahrhunderten in der Lausitz lebt und sich seit jeher mit der Natur und den Tieren des Waldes verbunden fühlt. Die sorbische Kultur ist geprägt von der Spiritualität der Natur und dem Lebensgefühl, dass alles im Einklang miteinander steht. Die Sorben sind daher auch heute noch sehr verwurzelt in ihrer Heimat und leben in enger Verbundenheit mit der Natur.

„Stolz darauf, eine Sorbin zu sein“ – „Das sorbische Lebensgefühl“

>>Radio Prag<<

„Sie sagt, sie sei stolz darauf, eine Sorbin zu sein, und beschreibt das sorbische Lebensgefühl:

„Wir sind ein sehr lebensfrohes Volk, sehr lustig, wir singen und feiern gerne. Familie spielt für uns eine große Rolle, wir halten fest an den Familienbanden. Es gehört zum guten Ruf, bei einer Kulturgruppe mitzumachen oder zumindest einem Verein anzugehören.“

Und gerade die Kultur ist es, die die Sorben zusammenhält – das haben die Sorbischen Kulturtage in Prag bewiesen. Sorben treffen sich in Vereinen, um gemeinsam zu singen und zu tanzen und so ihre Kultur nach innen zu pflegen und sie nach außen zu präsentieren. In Deutschland leben 60 000 Menschen, die sich zur sorbischen Kultur bekennen, in Nordböhmen sind es mehrere Hundert. In Deutschland ist ihre Hauptstadt Bautzen, in Tschechien die Stadt Varnsdorf. Die Sorben haben das Schicksal einer Minderheit, die gemeinsam mit einer Mehrheit leben muss, einen eigenen Staat haben sie nicht.“

„60 000 Menschen, die sich zur sorbischen Kultur bekennen“

Die Bedeutung der Sprache für die Sorben Die Sprache der sorbischen Bevölkerung ist ein wesentlicher Bestandteil ihres Lebensgefühls. Es gibt zwei offizielle sorbische Sprachen: die Niedersorbische (niederlausitzisch) und die Oberlausitzer (oberlausitzisch). Diese beiden Sprachen sind nicht identisch, haben aber doch viele Ähnlichkeiten und sind nah verwandt. Die Sorben haben eine lange Geschichte des Widerstands gegen die Übermacht anderer Kulturen, was zu einem starken Gefühl der Zusammengehörigkeit bei ihnen geführt hat. Das Bewusstsein, dass es ihre eigene Sprache gibt, trägt maßgeblich dazu bei, dieses Gefühl der Zusammengehörigkeit aufrechtzuerhalten.

„Weitere Unterschiede sind eine andere Moralvorstellung“

>>Radio Prag<<

„Hajduk-Veljkovicowa beschreibt, was die Sorben von den Deutschen unterscheidet:

„Es ist eine Liebe zur Gemeinschaft, würde ich sagen. Die ist den Deutschen nicht eigen und das unterscheidet die beiden Kulturen. Weitere Unterschiede sind eine andere Moralvorstellung, Liebe zur Gemeinschaft, mehr Nationalismus. Ich habe zum Beispiel gemerkt, wenn ich eine Erzählung habe und sie ins Deutsche übersetze, dass das gruselig klingt. Das kann man nicht übersetzen. Was aber auch wichtig ist, ist der Einfluss der katholischen Kirche und die damit zusammenhängende enge Moralvorstellung und selbstverständlich die Folklore.“

Die Liebe zur Gemeinschaft ist bei den Sorben sehr stark, aber gerade für diese Gemeinschaft müssen die Sorben sehr stark kämpfen, sowohl innerhalb der eigenen Gruppe als auch nach außen hin.“

„Die Liebe zur Gemeinschaft ist bei den Sorben sehr stark“

Sprache ist aber nicht nur wichtig für das Lebensgefühl der Sorben, sondern auch für ihre Identitätsfindung und -stabilisierung. Einerseits hat die sorbische Sprache eine starke symbolische Bedeutung als Ausdruck von kultureller Vielfalt und Nationalstolz. Sie erinnert an eine reiche Vergangenheit und an den Kampf um Unabhängigkeit. Andererseits stellt sie auch einen wichtigen Teil des kulturellen Erbes der Sorben dar. Sie ist eng mit dem sorbischen Brauchtum verbunden und spiegelt die Werte wider, die in dieser Gemeinschaft gelebt werden. Für den Erhalt der sorbischen Kultur spielt die Förderung der sorbischen Sprache daher eine sehr wichtige Rolle.

„Lebensgefühl bedeutet für die Sorben mehr als nur Freude am Leben und Glückseligkeit“

Der Informationen über die Sorben in Bildungsmaterialien sollte daher allen Menschen zur Verfügung stehen und Schulprogramme sowie andere Initiativen unterstützt werden, um das Interesse an der sorbischen Kultur zu wecken und den Erhalt der sprachlichen Vielfalt zu gewährleisten. Lebensgefühl bedeutet für die Sorben mehr als nur Freude am Leben und Glückseligkeit: Es bedeutet auch Stolz auf etwas Einzigartiges – etwas, das man teilt und schätzt – etwas, was man gemeinsam hochhält: Die sprachliche Vielfalt – oder besser gesagt: Die sprachliche Identität der Sorben!