Vom Kraftwerk auf dem Teller: Warum sich steigende Energiepreise auf die Lebensmittelpreise auswirken

Screenshot twitter.com Screenshot twitter.com

Ein konventioneller landwirtschaftlicher Betrieb zeichnet sich durch hohen Energieverbrauch aus. Mag für Außenstehende paradox klingen: Es ist aber so. Alle Maschinen sind meist von Strom oder Diesel abhängig. Jeder Energie-Preisanstieg macht sich deshalb direkt beim Unternehmen bemerkbar. Zudem sind beim steuerbegünstigten Agrardiesel viele Märchen im Umlauf und die Energiepreise wirken sogar auf dem Dünger aus.

Agrardiesel: „Teilweise Erstattung der Energiesteuer“

>>Deutscher Bauernverband<<

„Entlastung beim Agrardiesel – Durch eine teilweise Erstattung der Energiesteuer wird die deutsche Land- und Forstwirtschaft entlastet, um ihre Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu anderen Mitgliedstaaten zu erhalten. Die Besteuerung von Diesel in der Landwirtschaft ist in den einzelnen Mitgliedstaaten der EU unterschiedlich geregelt.“

„Besteuerung von Diesel in der Landwirtschaft ist in den einzelnen Mitgliedstaaten der EU unterschiedlich geregelt“

Anders als vielfach behauptet: Der Agrardiesel wird keineswegs durch steuerliche Subventionen unterm Preis verkauft: Es fallen lediglich einige Steuern weg – respektive sie werden später zurückgezahlt. Zumal bei vielen EU-Staaten beim Thema Agrardiesel wesentlich großzügigere Regelungen vorherrschen. Durch die zunehmende Automatisierung in der Landwirtschaft hat auch der Stromverbrauch zugenommen. Zwar kommen moderne Melkanlagen mit wenig Personal aus, aber sie sind komplett durch Strom abhängig und es trifft auf viele weitere Anlagen zu. Jeder Strompreisanstieg macht deshalb den allermeisten Landwirten zu schaffen.

„Großhandelspreise für Strom“ – „Historische Höchststände erreicht“

>>Verivox<<

„Die Großhandelspreise für Strom haben … historische Höchststände erreicht, die sich vor allem durch starke Preissteigerungen bei Öl, Gas und Kohle erklären lassen. Damit steigen die Einkaufskosten der Energieversorger … um rund ein Viertel an.“

„Starke Preissteigerungen bei Öl, Gas und Kohle“

Die teuren Strompreise setzen sich unmittelbar beim Dünger fort: Denn der Dünger wird in keinen Tagebau gefördert, sondern per chemische Verfahren hergestellt. Dafür ist aber Energie notwendig und jeder Energiepreisanstieg macht sich mit leichter zeitlicher Verzögerung beim Düngerpreis bemerkbar.

„Exorbitantes Niveau“ – “ Preise für Düngemittel“

>>top agrar<<

„Die Preise für Düngemittel sind nach Angaben des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) „explodiert“ und haben ein „exorbitantes Niveau“ erreicht. … Der BBV führt die Verteuerung der Düngemittel auf die drastisch gestiegenen Energiekosten und eine Verknappung chemischer Stoffe zurück. Darauf hätten die Düngerhersteller mit Produktionseinschränkungen reagiert, die sich zunehmend bemerkbar machten.“

„Verteuerung der Düngemittel auf die drastisch gestiegenen Energiekosten“

Die Düngung von Feldern ist essentiell für das Pflanzenwachstum und somit zur Lebensmittelversorgung wichtig. Die gestiegen Energiepreise wirken sich also langfristig auf die Lebensmittelpreise aus.