Schock für „Greta-Jünger“: Renommierter Klimaschützer entschuldigt sich für Klima-Hysterie! (1)

Screenshot youtube.com Screenshot youtube.com

Die Jünger der selbsternannten Klima-Ikone Greta Thunberg, andere Klimaaktivisten sowie die gesamten Mainstream-Medien im In- und Ausland dürften wenig erfreut darüber sein, dass nun ein weltweit renommierter Experte auspackt.

Und zwar über die wahren Hintergründe der Klima-Hysterie!

___________________

Von Guido Grandt

___________________

Renommierter Experte schert aus

Michael Shellenberger ist Mitbegründer des Breakthrough Institute und Gründer von Environmental Progress. Das Breakthrough Institute ist ein Umweltforschungszentrum im kalifornischen Oakland und engagiert sich für die Modernisierung des Umweltschutzes für das 21. Jahrhundert.

Environmental Progress ist eine Forschungs- und Politikorganisation, die sich für saubere Energie und Energiegerechtigkeit einsetzt, um Natur und Wohlstand für alle zu erreichen.

Shellenberger ist also kein Unbekannter. Nun ist es gerade dieser renommierte Experte, der aus der Klima-Hysterie ausschert!

Entschuldigung für Klima-Desinformationskampagne

Michael Shellenberger entschuldigt sich für die „Klima-Angst“, die die Umweltbewegungen und damit auch er in den vergangenen dreißig Jahren erzeugt haben!

Konkret sagt er dazu: „Ich schwieg über die Klima-Desinformationskampagne, weil ich Angst hatte Freunde und Geld zu verlieren. Die wenigen Male, die ich den Mut aufbrachte, die Klimawissenschaft vor denen zu verteidigen, die sie falsch darstellen, hatte ich heftige Konsequenzen zu tragen.“

Das klingt ziemlich ehrlich.

Abrechnung mit dem Klimawahn

Shellenberger veröffentlichte jüngst im angesehenen US-amerikanischen Verlag Harper Collins sein Buch Apocalypse Never: Warum Umweltalarmismus uns alle schmerzt. Darin rechnet er mit der internationalen „Panik-Klimabewegung“ ab.

In einer Stellungnahme auf der Homepage von Environmental Progress begründet er diese Abrechnung folgendermaßen:

„Im Namen von Umweltschützern überall auf der Welt möchte ich mich förmlich für die Klimaangst entschuldigen, die wir in den vergangenen 30 Jahren erzeugt haben. Der Klimawandel findet statt. Nur, er ist nicht das Ende der Welt. Er ist nicht einmal unser größtes Umweltproblem.“

Und:

„Es mag seltsam erscheinen, dass ausgerechnet ich dies sage. Schließlich bin ich seit 20 Jahren Klimaaktivist und seit 30 Jahren Umweltschützer. Aber als Energieexperte, der vom US-Kongress als Sachverständiger herangezogen und vom Weltklimarat IPCC als Gutachter des nächsten Klimaberichts eingeladen wurde, fühle ich mich verpflichtet, mich dafür zu entschuldigen, wie sehr wir Umweltschützer die Öffentlichkeit in die Irre geführt haben.“

Shellenberger: „Hier sind einige Fakten, die nur wenige Menschen kennen“

  • Der Mensch verursacht kein ‚sechstes Massenaussterben‘.
  • Der Amazonas ist nicht ‚die Lunge der Welt‘.
  • Der Klimawandel verschlimmert Naturkatastrophen nicht.
  • Brände sind seit 2003 weltweit um 25 Prozent zurückgegangen.
  • Die Landfläche, die wir für Fleisch verwenden – der größte Flächenverbrauch der Menschheitsgeschichte –, ist um eine Fläche zurückgegangen, die fast so groß ist wie Alaska.
  • Nicht der Klimawandel, sondern die Zunahme von Holz als Brennstoff und mehr Häuser in Waldnähe erklären, warum es in Australien und Kalifornien mehr und gefährlichere Brände gibt.
  • Kohlenstoffemissionen gehen in den meisten reichen Ländern zurück und sind in Großbritannien, Deutschland und Frankreich seit Mitte der 1970er Jahre rückläufig.
  • Die Niederlande wurden reich und nicht arm, während sie sich an ein Leben unterhalb des Meeresspiegels anpassten.
  • Wir produzieren 25 Prozent mehr Nahrungsmittel als wir brauchen, und die Nahrungsmittelüberschüsse werden weiter steigen, wenn die Welt wärmer wird.
  • Der Verlust von Lebensraum und das direkte Töten von Wildtieren sind eine größere Bedrohung für die Artenvielfalt als der Klimawandel.
  • Holz als Brennstoff ist für Menschen und Wildtiere weitaus schlechter als fossile Brennstoffe.
  • Die Vermeidung künftiger Pandemien erfordert mehr, nicht weniger ‚industrielle‘ Landwirtschaft.

Im 2. Teil erfahren Sie noch viel mehr über die Klima-Lüge, die Klima-Desinformationskampagne und die Klima-Panikmache durch die Medien!

 

–W E R Β U Ν G–

Loading...
Scroll Up