„Lausitzer Wirtschaft fordert Versorgungssicherheit und stabile Energiepreise“

Screenshot youtube.com Screenshot youtube.com

Die Energiewende ist zentral für eine sichere, umweltverträgliche und wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft.“ – Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie will also eine sehr zuversichtliche Zukunft vor ihrem geistigen Auge gesehen haben. Dummerweise wollen  bodenständige Unternehmer diese positive Zukunftsversion nicht so richtig teilen.

„Lausitzer Wirtschaft fordert Versorgungssicherheit und stabile Energiepreise“ 

Denn durch die Abschaltung von Kohlekraftwerken wird sich der Strompreis nochmal verteuern. Zusätzlich nimmt damit auch die Versorgungssicherheit ab. Und bis heute sind für diese offensichtlichen Problemen keine schlüssigen Konzepte vorhanden.

„Industrie fordert sicheren Strom“

>>Lausitzer Rundschau<<

„Industrie fordert sicheren Strom – Eine zufriedene Lausitzer Wirtschaft fordert Versorgungssicherheit und stabile Energiepreise. … Dabei geht es um den schrittweisen Kohleausstieg und ein Konzept zum Strukturwandel in der Lausitz. Die hiesigen Unternehmer haben dabei vor allem zwei Forderungen: eine zuverlässige Energieversorgung und wettbewerbsfähige Strompreise, sagt der Dresdner IHK- Hauptgeschäftsführer Detlef Hamann. Der Chef der Ortrander Eisenhütte, Bernd H. Williams-Boock, bestätigt das aufs Wort. Er kritisiert: „Es gibt aktuell kein schlüssiges Konzept, wie diese beiden Faktoren ohne die Lausitzer Braunkohle garantiert werden können; ganz zu schweigen von den zusätzlichen Bedarfen, die die Mobilitätswende und die Wärmewende mit sich bringen werden. Insoweit sind positive Entscheidungen zur Lausitzer Braunkohle für die Hütte immens wichtig“, sagt der Firmenchef.“

„Eine zuverlässige Energieversorgung und wettbewerbsfähige Strompreise“

Hinzu kommen noch ganz praktische Probleme: Die Kohlekraftwerke sind nicht für die Stromerzeugung, sondern auch für Wärmeerzeugung notwendig. Damit werden Wohnungen und Gewächshäuser beheizt. Sogar für die Karpfenzucht in der Lausitz nimmt diese Wärmeenergie eine zentrale Rolle ein. Aber schon jetzt machen sich die hohen Strompreise nicht nur für Industrie und produzierendes Gewerbe, sondern auch für Privathaushalte bemerkbar.

Strompreise: „Deutschland die höchsten in der Europäischen Union und liegen um 43 Prozent über dem EU-Durchschnitt“

>>Bund der Steuerzahler<<

„Die Energiewende macht sich auch bei den Strompreisen für Privathaushalte bemerkbar. Diese sind in Deutschland die höchsten in der Europäischen Union und liegen um 43 Prozent über dem EU-Durchschnitt, stellen die Rechnungsprüfer fest. … Danach steuere das für die Energiewende zuständige Bundeswirtschaftsministerium die Energiewende mit Blick auf die gesetzlichen Ziele einer sicheren und preisgünstigen Versorgung mit Elektrizität weiterhin „unzureichend“. So habe das Ministerium beispielsweise noch nicht einmal festgelegt, was es unter einer preisgünstigen Versorgung verstehe.“

„Unzureichend“ – „Die gesetzlichen Ziele einer sicheren und preisgünstigen Versorgung mit Elektrizität“ 

Die hohen Strompreise gehen dabei fast ausschließlich auf staatliche Maßnahmen zurück. Durch die gezwungene Abschaltung von konventionellen Kraftwerken wird für eine „Knappheit am Strommarkt“ gesorgt wodurch zwangsläufig – respektive, Preisbildung durch Angebot und Nachfrage – die Strompreise steigen müssen. Zu allen Überfluss kommen noch weitere Kostentreiber hinzu.

„Staatlich geregelten Bestandteile mit Umlagen, Steuern und Netzentgelten machten bereits 75 Prozent der Strompreise aus“ 

>>Heise.de<<

„Die staatlich geregelten Bestandteile mit Umlagen, Steuern und Netzentgelten machten bereits 75 Prozent der Strompreise aus. Daher müssten private Haushalte sowie kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland europaweit hier am meisten zahlen und dieser Trend werde sich weiter verstärken.“

Strompreise: „Unternehmen in Deutschland europaweit hier am meisten zahlen“

Die sogenannte „Energiewende“ hat auch eine faktisch ausgeblendete soziale Komponente implementiert. Unter den hohen Strompreisen müssen fast ausnahmslos die sozial Schwachen – in doppelter Hinsicht – leiden: Neben der hohen Energierechnung kommt noch häufig der Verlust des Arbeitsplatzes hinzu. Die Strompreise sind nicht wettbewerbsfähig und Unternehmen können diesen wirtschaftlichen Nachteil nur bedingt ausgleichen. Zugleich ist das Risiko von Stromausfällen – bis hin zum Blackoutgestiegen.

„Sieht der Bundesrechnungshof auch die Gefahr von Stromausfällen“

>>n-tv<<

„Ferner sieht der Bundesrechnungshof auch die Gefahr von Stromausfällen nicht gebannt. Es entstehe im Zuge der Abschaltung von Kohle- und Atomkraftwerken eine Versorgungslücke von über fünf Gigawatt Leistung. Dies entspricht etwa zehn großen Kohlekraftwerken. „Im Übrigen sind die Annahmen des BMWI zur Versorgungssicherheit bei Elektrizität teils zu optimistisch und teils unplausibel“, heißt es.“

„Versorgungslücke von über fünf Gigawatt Leistung“ – „Dies entspricht etwa zehn großen Kohlekraftwerken“

Die Szenarien zur Versorgungssicherheit bei Elektrizität kommen nicht nur unplausibel daher, sondern sind bestenfalls auf reinen Wunschdenken aufgebaut. Selbst auf lange Sicht ist keine Technologie erkennbar, womit sich große Mengen an Strom speichern lassen. Bestenfalls kämen noch Pumpspeicherkraftwerke infrage, aber deren Errichtung und Planung dauert ungefähr 40 Jahre und die Anzahl an Standorten ist geographisch praktisch schon ausgeschöpft: Zu ganz ähnlichen Schlussfolgerungen ist auch der Bundesrechnungshof gekommen.

Bundesrechnungshof: „Zu optimistischen und teils unplausiblen Annahmen zur Sicherheit der Stromversorgung aus“

>>Bundesrechnungshof<<

„Das BMWi geht von teils zu optimistischen und teils unplausiblen Annahmen zur Sicherheit der Stromversorgung aus. Es muss deshalb sein Monitoring der Versorgungssicherheit vervollständigen. Außerdem hat das BMWi immer noch nicht festgelegt, was es unter einer preisgünstigen Stromversorgung versteht. Die Strompreise für private Haushalte sowie kleine und mittlere Gewerbe- und Industriekunden liegen in Deutschland europaweit an der Spitze.“

„BMWi immer noch nicht festgelegt“ – „Was es unter einer preisgünstigen Stromversorgung versteht“

Obwohl all die Risiken und Unwägbarkeiten bekannt sein sollten: Trotzdem wird die Energiewende – gegen jede Vernunft – weiter vorangetrieben. Selbst die hohen Strompreise in der Gegenwart haben bisher nicht zum Umdenken geführt.

 

–W E R Β U Ν G–

Loading...
Scroll Up