Investieren statt Sparen: 5 wichtige Tipps

Screenshot pixabay.com Screenshot pixabay.com

Die schon seit mehreren Jahren von der Europäischen Zentralbank (kurz: EZB) verfolgte Niedrigzinspolitik hat die klassischen Sparprodukte, dazu gehören unter anderem das Sparbuch wie auch das Tages- oder Festgeld, absolut unattraktiv werden lassen. Zudem gibt es auch zum aktuellen Zeitpunkt keine Hoffnung, dass die Guthabenzinsen wieder steigen werden – zumindest nicht in naher Zukunft. Somit mag es zum aktuellen Zeitpunkt auch absolut keinen Sinn haben, sein Geld zu sparen. Denn bei Guthabenzinsen im Bereich der 0,0125 Prozent kommt es bei Berücksichtigung der Inflation tatsächlich zu einem nicht zu unterschätzenden Kaufkraftverlust.

Heutzutage muss man das Sparbuch auf die Seite legen und investieren. Doch worauf ist zu achten, wenn man sein Geld in Aktien, Immobilien oder gar in den Kryptomarkt steckt?

Tipp Nummer 1: Nur frei verfügbares Kapital investieren

Ratsam ist, Monat für Monat Geld zu investieren. So beispielsweise in den Aktienmarkt. Aufgrund der Schwankungen kommt es so zu dem sogenannten „Cost Average“-Effekt. Wer einen langen Anlagehorizont verfolgt, also für mindestens zehn Jahre investiert, der kann am Ende durchaus eine beträchtliche Gewinnsumme erzielen. Jedoch ist es wichtig, nur Geld in die Hand zu nehmen, das man nicht benötigt. Vor allem dann, wenn man in riskantere Produkte – beispielsweise in Kryptowährungen – investiert. Denn selbst dann, wenn man über Bitcoin Profit sein Geld investiert, sind Verluste möglich.

Ganz egal, wie erfolgversprechend die Strategie auch sein mag: Sind Verluste möglich, und wenn auch nur in der Theorie, so sollte man nur Geld investieren, das frei zur Verfügung steht – also niemals auf Summen zurückgreifen, die man etwa für die nächste Mietvorschreibung oder Kreditrate benötigt.

Tipp Nummer 2: Informationen einholen und hinter die Kulissen blicken

Man liest zwar immer davon, dass die Aktienkurse nach oben klettern, dass man unbedingt in den Aktienmarkt investieren sollte und dass es ratsam ist, sich gegen die traditionellen Produkte zu entscheiden – doch warum? Nur dann, wenn man sich ein entsprechendes Wissen aneignet, kann erfolgreich investiert werden. Denn zu glauben, man steckt einen Teil seines Ersparten in irgendwelche Aktiengesellschaften und wird reich, wäre ausgesprochen fatal. Diese Taktik kann nicht zum Erfolg führen.

Tipp Nummer 3: Sollte man jetzt sein Geld in Immobilien stecken?

Schon seit geraumer Zeit werden Immobilien empfohlen. Wer das Glück hat, eine Immobilie zu besitzen, kann diese eben für eigene Wohnzwecke nutzen oder, sofern möglich, vermieten. Durch die Mieteinnahmen entsteht ein passives Einkommen. Jedoch muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass die Erhaltung einer Immobilie nicht unterschätzt werden sollte. Denn Reparaturen können durchaus teuer werden – man sollte also nicht glauben, dass man hier automatisch hohe Gewinne einfährt, nur weil man ein Immobilienbesitzer ist. Sehr wohl kann es auch, sofern hohe Reparaturausgaben notwendig sind, zu Verlusten kommen.

Tipp Nummer 4: Gold kaufen

Screenshot pixabay.com

Foto: pixabay.com

Eine Möglichkeit, die immer wieder im Raum steht, ist die Investition in Gold. Schlussendlich handelt es sich hier um eine sehr krisensichere Veranlagungsform, die durchaus immer empfohlen werden kann. Wer also einen Teil des Vermögens sicher veranlagen möchte, der sollte sein Geld in Gold stecken. Wichtig ist, dass man sich im Vorfeld Gedanken über die Lagerung macht. Denn Bankschließfächer oder Tresore, die von Seiten der Bank angeboten werden, können Gebühren verursachen – das heißt, etwaige Kosten müssen dann vom Gewinn abgezogen werden. Aus diesem Grund ist es ratsam, das Gold, sofern möglich und auch sicher, bei sich zu Hause zu verstauen.

Tipp Nummer 5: Auf die Diversifikation achten

Es geht am Ende immer um die Streuung. Ein Teil des Vermögens kann in Gold, ein Teil in den Aktienmarkt und ein Teil etwa in Anleihen oder auch in diverse Kryptowährungen gesteckt werden. Wichtig ist, dass man nicht das gesamte Ersparte auf eine Karte setzt – also beispielsweise sein ganzes Geld in ein oder zwei Aktiengesellschaften, nur in den Bitcoin oder beispielsweise nur in Anleihen steckt.

Je breiter die Streuung, umso geringer ist nämlich das tatsächliche Risiko. Das heißt, bevor man investiert, sollte man sich die Frage beantworten, in welche Bereiche man sein Geld überhaupt anlegen möchte.

 

–W E R Β U Ν G–

Loading...
Scroll Up