Legal oder Illegal – Warum bei der urbanen Schickeria das Kokain so hoch im Kurs steht?

Screenshot youtube.com Screenshot youtube.com

Der Konsum und Handel mit illegalen Betäubungsmittel stellt zwar – rein formal – eine Straftat dar: Doch dagegen wird nur Halbherzig vorgegangen: Denn schon lange macht die Polizei um die bekannten Drogenhandelsplätze einen großen Bogen herum. Doch eine Droge ist fast komplett aus den öffentlichen Bewusstsein verschwunden: Kokain. – Sicherlich nicht umsonst, denn diese Droge ist eher für die Oberschicht gedacht.

Kokain – Die Droge für die Oberschicht

Bei Richtern und Staatsanwälten scheint sie sich einer großen Beliebtheit zu erfreuen: Kokain hat es sogar in dem Bundestag hinein geschafft. Meistens nur durch Zufallsfunde taucht die illegale Substanz auf.

„Mit Kokain angefüttert und verpfiffen“ 

>>Lausitzer Rundschau<<

„Mit Kokain angefüttert und verpfiffen – Ein mit Kokain angefütterter und vom Lieferanten verpfiffener Drogenkonsument … „Dass jemand Betäubungsmittel verkauft und dann die Polizei ruft, habe ich so noch nicht erlebt“, erklärt einer der Polizisten im Zeugenstand spürbar an der Story zweifelnd.“

„Dass jemand Betäubungsmittel verkauft und dann die Polizei ruft, habe ich so noch nicht erlebt“ 

Anders als Hanf oder andere rein chemische Drogen muss Kokain aus Südamerika importiert werden. Die Pflanze Cocastrauch – die Basis für Kokain – ist halt sehr anspruchsvoll. Zum Schmuggel von Drogen sind sogar U-Boote – respektive Halbtauchbooteunterwegs.

„Galicien ist einer der größten Umschlagplätze für Drogen in Europa“

>>T-Online<<

„Galicien ist einer der größten Umschlagplätze für Drogen in Europa. Vor der Küste hat die Polizei nun ein mit Kokain beladenes U-Boot festgehalten. … Das gut 20 Meter lange Schiff sei am Sonntag vor der Küste der Region Galicien im Nordwesten des Landes abgefangen worden, bestätigte ein Sprecher der Regionalpolizei der Deutschen Presse-Agentur am Montag auf Anfrage.“

„Vor der Küste hat die Polizei nun ein mit Kokain beladenes U-Boot festgehalten“

Manchmal die Drogen-U-Boote auch „Narco-submarinegenannt. Die meisten dieser Drogen-U-Boot sind nicht in der Lage zu tauchen und sie sind als gewöhnliche Boote – knapp über Wasseroberfläche – unterwegs. Doch es wurde auch ein voll tauchfähiges Exemplar aufgegriffen, was bis zu bis zu 20 Meter tief unter Wasser operieren konnte.

„Narco-submarine“ – Die Kokain-Transatlantikbrücke

Zwar werden die U-Boote manchmal aufgegriffen, aber niemand kann wirklich sagen: In welchen Umfang auf diesem Wege der Schmuggel von Drogen erfolgt. Allerdings die – beinahe – unbemerkte Überquerung des Atlantiks eines solchen Bootes: Das dürfte doch sicherlich Aufhorchen lassen. Denn nicht mal einige Staaten können mit solchen U-Booten aufwarten.

Mit dem Drogen-U-Boot einmal Nonstop über dem Atlantik

Zudem kann so ein U-Boot – pro Fahrt – mehrere Tonnen an Kokain auf einmal transportieren und das wird offenbar „dringend“ benötigt.

„Gerichtspsychiater verschafft Staatsanwältin Drogen – und kriegt dafür Sadomaso-Sex?“

>>Focus<<

„Gerichtspsychiater verschafft Staatsanwältin Drogen – und kriegt dafür Sadomaso-Sex? – Weil Vorgesetzte zufällig ein gefälschtes Rezept auf ihrem Schreibtisch entdeckten, flog schließlich auf, wie sie sich ihre Suchtmittel beschafft hatte. Es stellte sich heraus, dass sie diese sogar über die Krankenkasse abgerechnet hatte. Bei einer Hausdurchsuchung wurde zudem Kokain in ihrer Wohnung gefunden. Der Fall wurde sozusagen auf dem kleinen Dienstweg erledigt … „

Kokain bei Staatsanwältin: „Der Fall wurde sozusagen auf dem kleinen Dienstweg erledigt“

Die urbane Schickeria hat es besonders Kokain sichtlich angetan. Aber nicht nur bei Staatsanwälten steht die Droge hoch im Kurs, sondern auch so mancher bekannter Richter scheint regelrecht entzückt zu sein: „Aber jetzt wirkt das Koks bei mir! Ich fühl mich total wach!

Bei der urbanen Schickeria steht Kokain hoch im Kurs

>>Süddeutsche Zeitung<<

„Als Richter sprach er oftmals hohe Strafen aus, forderte in der Presse eine härtere Gangart gegen Wiederholungstäter und prangerte ein von ihm behauptetes „Kartell strafunwilliger Jugendrichter in Hamburg“ an. … Schill sitzt auf einem Sofa, er trägt kurze Hosen und ein weites Poloshirt, am Gürtel ein Handy. … Dann nähert sich ihm jemand und reicht ihm ein Silbertablett. Schill nimmt es und nimmt zwei Züge von der Substanz, die darauf liegt. Dann gibt es einen Schnitt. Man sieht Schill, wie er entspannt auf dem Sofa lehnt und sagt: „Aber jetzt wirkt das Koks bei mir! Ich fühl mich total wach!“

Ein Richter auf Drogensafari? – „Aber jetzt wirkt das Koks bei mir! Ich fühl mich total wach!“

Besonders bei der Politikerin Claudia Roth sieht sich regelmäßig mit Vorwürfen von Drogenmissbrauch konfrontiert. Alleine schon durch ihr Auftreten hat sie dem Ruf „Eichhörnchen auf Ecstasyeingehandelt: Tatsächlich wurde sie schon dabei beobachtet wie ein verdächtiges „Tütchen“ in ihre Hände wanderte: Allerdings hat sie ihren Drogenkonsum auch schon teilweise zugegeben, was vermutlich nur sehr wenige Menschen überraschen dürfte.

Claudia Roth: „Eichhörnchen auf Ecstasy“

>>Merkur<<

„Claudia Roth gesteht im Fernsehen, welche Droge sie früher nahm – Ex-Late-Night-Star Harald Schmidt hatte die heutige Vizepräsidentin früher als „Eichhörnchen auf Ecstasy“ bezeichnet. … erklärte sie schließlich, „aber Kekse gab‘s früher schon …“ Offenbar Haschkekse. Das habe sie dann aber wegen der benebelnden Wirkung wieder gelassen.“

Claudia Roth und Kokain? – Wie lässt sich ihr schrilles Auftreten erklären?

Einen freiwilligen Drogentest dürfte sie sich wohl kaum unterziehen: Doch ihr ganzes schrilles Auftreten deutet vermutlich auf die Droge Kokain – in nicht geringen Mengen – hin. Allerdings wirft  insbesondere der Kokainkonsum auch gesellschaftliche Fragen auf. Schon bei Verdacht müssen Polizisten einem Autofahrer auf Drogen testen. Doch bei Richtern die Gerichtsentscheidungen fällen, Staatsanwälten beim Schreiben einer Anklage oder Politkern beim Beschließen von Gesetzen sieht es offenbar ganz anders aus. Manche Drogen und Menschen sind offenbar etwas „Gleicher“ als andere.

 

–W E R Β U Ν G–

Loading...
Scroll Up