Versteckt: VPN-Dienste im Browser – „Jeder hat ein Recht auf Online-Privatsphäre“

Screenshot twitter.com Screenshot twitter.com

Einige große Browser setzen verstärkt kostenlose VPN-Dienste ein. Für gewöhnlich sind die Funktionen – vom Hause aus – deaktiviert und etwas schwer Auffindbar. Dennoch: Die Verzahnung von Browser und VPN schreitet voran. Über VPN-Netzwerke ins Internet zu gehen: Das wird immer öfter zur Selbstverständlichkeit.

Versteckt im Menü: Der VPN-Zugang im Browser

>>Opera<<

“ Kostenlos, unbeschränkt, ohne Abonnement – Jeder hat ein Recht auf Online-Privatsphäre. Unser kostenloses integriertes VPN erfordert kein Abonnement und keine zusätzlichen Erweiterungen.“

„Jeder hat ein Recht auf Online-Privatsphäre“

Der Browser Opera ist schon länger für seine fortschrittlichen Funktionen bekannt. Der Programm nimmt vieles schon Vorweg, wogegen erst andere Browser mit etwas Zeitverzögerung nachziehen. Nun setzt auch Mozilla Firefox eine feste integrierte VPN-Zugang ein.

Mozilla Firefox: „Ein eigener VPN-Dienst“

>>Chip<<

„Mozilla ist nicht nur für seinen Firefox-Browser bekannt, sondern auch für diverse Sicherheits-Services. Einer davon soll ein eigener VPN-Dienst sein … „

Die Verzahnung von Browser und VPN-Dienste

Allerdings können die Browser-VPN-Dienste keinen vollständigen VPN-Zugang ersetzen, weil dafür der Internet-Traffic häufig nicht ausreicht. Dennoch können sie für Einsteiger einen ersten Eindruck über die Funktionsweise von VPN-Netzwerke vermitteln: Indem viele Internetseiten plötzlich frei und ohne Beschränkungen zugänglich sind.

 

–W E R Β U Ν G–

Loading...
Scroll Up