Signal: Kryptogeld per Kommunikationsdienst verschicken?

Screenshot twitter.com Screenshot twitter.com

Der Kommunikationsdienst >>Signal<< steht Kryptowährungen offen gegenüber. Mit der Integration von >>MobileCoin<< soll das Versenden von Kryptogeld leicht von der Hand gehen.

>>Cryptonews<<

„Signal hat keinen Zugriff auf den Kontostand eines Nutzers, die vollständige Transaktionshistorie oder das Guthaben, behaupteten sie, während Nutzer ihr Guthaben „jederzeit“ übertragen können, wenn sie den Dienst wechseln wollen.“

 

>>T-Online<<

„Anders als klassische mobile Bezahldienste wie Google oder Apple Pay, bei denen alle Bezahlvorgänge für die Dienste einzusehen sind, setzt Signal auf den Schutz der Privatsphäre.“

 

>>t3n<<

„Mobilecoin verfügt über verschiedene Mechanismen, um die Anonymität der Nutzerinnen und Nutzer sicherzustellen. … Mobilecoin nutzt dazu verschiedene Techniken, die in ähnlicher Form auch bei den Kryptowährungen Zcash und Monero zum Einsatz kommen.“