„Geld in Stablecoins umwandeln“ – „Können sich Anleger in einem fallenden Markt besser schützen“

Screenshot twitter.com Screenshot twitter.com

Hinter der Grundidee von Stablecoin ist eine einfache Idee verborgen: Eine stabile Kryptowährung zu schaffen. Denn viele andere Kryptowährungen weisen eine sehr hohe Volatilität auf. Doch mittlerweile ist die Bedeutung von Stablecoins gewachsen. Manche gehen sogar von einer regelrechten Zeitenwende aus. Dabei ist die Funktionsweise dieser Kryptowährung recht schnell erklärt.

Stablecoin – „Eine stabile Kryptowährung zu schaffen“

>>Kryptowährungen für Einsteiger von Robert A. Wilson (Buch) <<

„Die Grundidee für die Entwicklung von Tether war, eine stabile Kryptowährung zu schaffen, die nicht den üblichen, teils sehr extremen Schwankungen am Krypto-Markt unterliegen sollte. Das Resultat dieser Grundidee war zwar grundsätzlich nicht so spektakulär, führte aber zu einem sehr entscheidenden Unterschied gegenüber anderen Kryptowährungen. Das Konzept Tether bindet sich direkt an den US-Dollar. Nach Aussage von Tether ist jeder Coin ein sogenannter Stablecoin, der im Verhältnis eins-zu-eins durch einen US-Dollar abgesichert ist und der zu jeder Zeit zurückgegeben werden kann.“

„Im Verhältnis eins-zu-eins durch einen US-Dollar abgesichert ist“

Zwar ist die Kryptowährung Tether umstritten, aber dafür waren sie auch einer der ersten am Markt gewesen. Außerdem wird dieses Grundprinzip auch auf andere Stablecoins angewandt.

„Im Gegensatz zu Bitcoin oder Ether handelt es sich bei Libra um sogenannte Stablecoin“

>>Moneymakers von Aya Jaff (Buch) <<

„Libra und Bitcoin »haben sich zum Ziel gesetzt, eine globale, digitale Währung auf Basis einer Blockchain zu schaffen. […] Im Gegensatz zu Bitcoin oder Ether handelt es sich bei Libra um sogenannte Stablecoin. Die Kryptowährung ist dabei mit ihrem Wert an den Wert einer Fiatwährung, beispielsweise den Euro, gekoppelt. 1 Libra ist demnach ungefähr 1 Euro wert. Damit sollen extreme Kursschwankungen vermieden werden und die Besitzer der Kryptowährung gewinnen die Sicherheit, dass der Wert ihrer Libra stets ähnlich sein wird«

Stablecoin – „Sollen extreme Kursschwankungen vermieden werden“

Theoretisch ließen sich Stablecoins auch andere Währungen oder an Edelmetalle binden. Einige gehen sogar einen Schritt weiter: Es wird bereits von einer „Unabhängigkeitserklärung“ der Banken gesprochen.

„Unabhängigkeitserklärung von Banken und anderen zentralisierten Finanzdienstleistern“

>>Hitechglitz.com<<

„Stablecoins ermöglichen es Anlegern, Geld in ihren digitalen Wallets zu behalten, das weniger volatil ist als Bitcoin, was ihnen einen Grund weniger gibt, ein Bankkonto zu benötigen. Für eine ganze Bewegung, bei der es um eine Unabhängigkeitserklärung von Banken und anderen zentralisierten Finanzdienstleistern geht, helfen Stablecoins dabei. Und da der Rest von Krypto dazu neigt, gemeinsam auf und ab zu gehen, können sich Anleger in einem fallenden Markt besser schützen, indem sie Geld in Stablecoins umwandeln, … „

„Geld in Stablecoins umwandeln“ – „Können sich Anleger in einem fallenden Markt besser schützen“

Sicherlich lassen sich die  allermeisten Kryptowährungen – nicht nur Stablecoins – ohne Banken transferieren, allerdings können die Kreditinstitute einen entscheidenden Vorteil auf sich verweisen: Die Kontoführung und Überweisungen gestalten sich erheblich einfacher. Zudem haben auch Banken längst die Marktmacht von Kryptowährungen erkannt. Die privaten Kryptowährungen stehen sich eher in einer direkten Konkurrenzsituation gegenüber staatlichen Währungen gegenüber. Denn die Schwäche des Euros spielt unfreiwillig vielen Stablecoins in die Hände und Ende stellt sich die Frage: Ob manch ein Stablecoin sich an eine staatliche Zentralbankwährung anlehnt oder doch eher andersherum?