“ … und verdeckter Inflation“ – Wie sich Inflation & Deflation am Automarkt bemerkbar machen?

Screenshot twitter.com Screenshot twitter.com

Die Lehren aus der Geschichte werden gerne mit einen Schmunzeln zur Kenntnis genommen oder mit einer abfälligen Handbewegung beiseite gewischt. Sicherlich keinesfalls grundlos: Vieles wirkt einfach zu abstrakt oder weit hergeholt. Doch gerade beim Thema Inflation sollte man die Zeilen der Deutschen Bundesbank ganz genau lesen. Besonders beim Thema „verdeckte Inflation“ sollte jeder genau hinhören und die lässt auf Umwege auch aufzeigen. Denn die Inflation senkt erheblich den eigenen Lebensstandard ab und Sparen wird praktisch unmöglich.

„Folgen von Inflation“ – “ … und verdeckter Inflation“

>>Deutsche Bundesbank<<

„Inflation – Lehren aus der Geschichte … Die möglichen Folgen von Inflation zeigen, wie wichtig es ist, dass der Wert des Geldes stabil bleibt. Das deutsche Reich hatte während und nach den beiden Weltkriegen Erfahrungen mit Hyperinflation und verdeckter Inflation gemacht. … In den Monaten der Hyperinflation des Jahres 1923 sank der Wert der deutschen Währung so schnell, dass vielerorts die Löhne täglich ausgezahlt wurden. Mit Tüten und Reisetaschen holten die Menschen die Scheine ab und drängten in die Geschäfte, um das Geld möglichst schnell gegen Waren einzutauschen.“

„Sank der Wert der deutschen Währung so schnell“ – „Dass vielerorts die Löhne täglich ausgezahlt“

Diese Zeit muss gerade für die Staatsführer der damals noch jungen DDR prägend gewesen sein: Das konnte man an konkreten Maßnahmen sehen: Viele Preise des täglichen Bedarfs wurden staatlich festgesetzt: Somit war die Inflation – quasi per Dekret – einfach abgeschafft. Dafür traten ganz andere Probleme auf: Da viele Güter sich nicht kostendeckend herstellen ließen, war der Mangel sozusagen vorprogrammiert. Bei Autos – respektive Neuwaagen – wurde es am deutlichsten sichtbar.

Wartezeit eines Neuwagens zu DDR-Zeiten: „Die Lieferzeit betrug 12 bis 17 Jahre“

>>DDR-Geschichte<<

„Wer ein Auto besitzen wollte, mußte seinen Autowunsch bei einer Verkaufsstelle des IFA-Vertriebes anmelden und jahrelang auf seinen Wagen warten. … Die Lieferzeit betrug 12 bis 17 Jahre. Daraus erklärt sich, warum eine PKW-Bestellung erst mit dem 18. Lebensjahr aufgegeben werden konnte und nicht übertragbar war.“

Warum das aktuelle Durchschnittsalter bei den Personenkraftwagen beinahe wieder DDR-Niveau erreicht hat?

Diese Form der Mangelwirtschaft könnte man als künstlich erzeugte Form der Deflation klassifizieren. Heutzutage rufen diese Details der Geschichte vielfach nur ein gelangweiltes Gähnen hervor. Wer will schon in der Gegenwart zehn Jahre oder noch viel länger auf ein Auto warten?  Allerdings kann das Kraftfahrt Bundesamtin der Jetztzeit – etwas ganz anderes berichtet: Das Durchschnittsalter der Personenkraftwagen hat mittlerweile ungefähr das DDR-Niveau erreicht und zusätzlich steigt das Alter der Autos immer weiter an.

„Steigendes Durchschnittsalter bei den Personenkraftwagen“

>>Kraftfahrt Bundesamt<<

„Steigendes Durchschnittsalter bei den Personenkraftwagen – Von den 47,1 Millionen in Deutschland zugelassenen Personenkraftwagen (Pkw) wiesen … rund 40 Prozent ein Alter von 10 und mehr Jahren auf. Der Anteil der zugelassenen Pkw mit einem Alter von unter 2 Jahren blieb wie im Vorjahr bei 13,5 Prozent (siehe Tabelle). Mit 9,5 Jahren lag das durchschnittliche Alter der zugelassenen Pkw im Vergleich zum Vorjahr (9,4 Jahre) erneut höher.“

„Durchschnittsalter bei den Personenkraftwagen“ – „40 Prozent ein Alter von 10 und mehr Jahren auf“

Aber das ist längst nicht alles: Das Durchschnittsalter der Autos steigt nicht nur immer weiter an, sondern die Gebrauchtwagen werden zugleich immer teurer: Bis auf ganz weniger Ausnahmen klettern die Preise immer weiter noch oben und zu allen Ungemach geht das Gebrauchtwagenangebot sogar noch zurück..

„Pkw so teuer wie nie“ – „Gebrauchtwagenangebot in Deutschland derzeit insgesamt zurückgeht“

>>ADAC<<

„Pkw so teuer wie nie – Deutlich macht die Auswertung auch, dass das Gebrauchtwagenangebot in Deutschland derzeit insgesamt zurückgeht. Betroffen sind vor allem Vans bzw. Kleinbusse mit einem Angebotsrückgang um rund sieben Prozent … „

„Gebrauchtwagen: Sie verteuern sich quer durch alle Antriebe“

>>T-Online<<

„Gebrauchtwagen: Sie verteuern sich quer durch alle Antriebe … . Angebot und Nachfrage regeln den Preis. Diese Kaufmannsweisheit gilt gerade für die knapper werdenden Gebrauchtwagen.“

„Angebot und Nachfrage“ – „Für die knapper werdenden Gebrauchtwagen“

Die vermeintliche Irrationalität der Märkte lässt sich einfach aufklären: Augenscheinlich haben viele PKW-Hersteller so ihre Probleme, die gestiegenen Preise an ihre Kunden weiterzugeben: Denn in den Rohstoffmärkten ist die Inflation längst angekommen und dieser Preisanstieg muss – mit zeitlicher Verzögerung – an die Kunden weitergeben werden. Da aber nur wenige Menschen sich die gestiegenen Preise leisten können, wird einfach die Produktion runter gefahren: Auf diese Weise wird der Markt verknappt und das wirkt sich logischerweise auf die Gebrauchtwagenpreise aus. Letztendlich ist es sicherlich Mischung aus versteckter Inflation und einer Folge der Deflation, weil die gezahlten Löhne längst nicht so schnell steigen können.

 

Originally posted 2021-08-24 17:18:59.