Andritzki.de – Ein Internetportal über das Leben von Alojs Andritzki 

Screenshot youtube.com Screenshot youtube.com

Das Internetportal >>Andritzki.de<< ist Alojs Andritzki  gewidmet. Er wurde am 30. Juli 1939 im Dom zu Bautzen zum Priester geweiht und setzte sich Zeit seines Lebens für die Belange der Sorben ein, weshalb er im Jahr 1941 verhaftet wurde. Zwei Jahre später wurde er im Konzentrationslager Dachau ermordet.

>>Andritzki.de<<

„Alojs Andritzki besuchte vier Jahre die Volksschule in Radibor und anschließend die Katholische höhere Aufbauschule in Bautzen. Sein Abitur bestand er mit Auszeichnung. In dieser Zeit war er Mitglied des sorbischen Gymnasialverbandes „Włada“ und zwei Jahre lang Vorsitzender dieses Schülervereins. Von 1934 bis 1937 studierte er in Paderborn Theologie und Philosophie. Während seines Studiums wurde er Redakteur der sorbischen Studentenzeitschrift „Serbski student“ und Sprecher der sorbischen Studentenschaft.“