Die einheimische Hirschart in der Lausitz

Screenshot twitter.com Screenshot twitter.com

Das Reh gilt zwar als wilde einheimische Hirschart in der Lausitz, doch es wird schon seit geraumer Zeit in Wildgehegen gezüchtet. Dieses so gezüchtete Damwild-Herden sind mittlerweile zur festen Bestandsgröße herangewachsen. Nicht nur Jäger, sondern auch viele Landwirte und weitere Firmen zeigen an der europäischen Hirschart Interesse.

„Häufigste und gleichzeitig kleinste Vertreter der Hirsche“

>>Branchenbuch Lausitz<<

„Das Reh ist eine überwiegend auf dem europäischen Kontinent vorkommende Hirschart. In Mitteleuropa ist es der häufigste und gleichzeitig kleinste Vertreter der Hirsche.“

Das Damwild wächst nter Obhut des Menschen auf

Bei Damwild handelt es sich um die gewöhnlich vorkommende Hirschart, die lediglich unter Obhut des Menschen aufwächst. Um es besser Unterscheiden zu können, wurde der Name „Damwild“ eingeführt. Da die Tiere für gewöhnlich in freier Natur sehr scheu sind, lassen sich diese Hirsche auch in ihren Wildgehegen besichtigen. Manchmal auch etwas exotische Hirscharten.

„Aus Asien stammende Hirschart“

>>Wildgehege in Spremberg in der Lausitz<<

„Wir züchten seit einigen Jahren Damhirsche, diese kleine, aus Asien stammende Hirschart, die schon seit dem 15. Jahrhundert als Parkwild gehalten wurde.“

Lausitzer-Delikatessen: „Hirschgulasch“ 

>>Lausitzer-Delikatessen<<

“ Hirschgulasch (600g im Glas) – 50% Hirschfleisch, Fleischbrühe, Jodsalz (Speisesalz, Kaliumjodat), Zwiebeln, pflanzliches Fett (Palm-,Kokos-,Rapsöl), WEIZENMEHL, Tomatenmark, Kartoffelstärke“

Der Lausitzer Hirsch als Wirtschaftsfaktor

Der Lausitzer Hirsch ist auch von wirtschaftlicher Bedeutung. Immer mehr Menschen sehnen sich nach naturbelassenen Lebensmitteln und Fleischprodukten, wodurch die Darmwildzucht enorm an Attraktivität gewonnen hat.  Da Darmwild einen recht hohen Eigengeschmack aufweist, kann es mit recht wenig Aufwand zubereitet werden.

 

Werbung

Loading...
Bild: nordvpn.com
Scroll Up