3D-Druck mit Licht: Hundertmal schneller gewöhnliche Herstllungsverfahren

Screenshot youtube.com

Bei klassischen 3D-Druckverfahren werden die einzelnen Schichten nacheinander aufgetragen und es dauert einige Zeit bis komplexe Formen entstehen. Ein neues Druckverfahren der >>University of Michigan<< zeigt, dass es auch anders geht. Der neue Ansatz lässt flüssiges Harz räumlich aushärten.

>>Elektor Magazin<<

„3D-Druck per Extruder = Kunststofffilamente Schicht für Schicht auftragen. Ein neuer 3D-Druck-Ansatz der University of Michigan, welcher flüssiges Harz räumlich aushärtet, ist bis zu 100 Mal schneller als herkömmliche 3D-Druckverfahren. Im Prinzip könnte der 3D-Druck die Lücke zwischen der Herstellung von Prototypen und der Massenproduktion bei kleinen und mittleren Serien bis zu 10.000 Stück schließen und dabei die teure Herstellung von Formen überflüssig machen.“

 

>>3Druck.com<<

„Ihre Methode verfestigt das flüssige Harz mit zwei Lichtern, um zu kontrollieren, wo das Harz aushärtet und wo es flüssig bleibt. Dies ermöglicht dem Team, das Harz in komplexeren Mustern zu verfestigen. Sie können ein 3D-Basrelief in einer einzelnen Einstellung erstellen, anstatt in einer Reihe von 1D-Linien oder 2D-Querschnitten. Ihre Druckvorführungen beinhalten ein Gitter, ein Spielzeugboot und einen Block M. … Der wahre 3D-Ansatz ist jedoch kein bloßer Trick – es war notwendig, die Einschränkungen früherer Bottich-Druckvorgänge zu überwinden. Das Harz neigt nämlich dazu, sich an dem Fenster zu verfestigen, durch das das Licht scheint, wodurch der Druckauftrag gestoppt wird, gleich nachdem er gestartet wird. Durch die Schaffung eines relativ großen Bereichs, in dem keine Verfestigung stattfindet, können dickere Harze – möglicherweise mit verstärkenden Pulverzusätzen – verwendet werden, um dauerhaftere Objekte herzustellen.“

 

Werbung

Loading...
Bild: nordvpn.com
Scroll Up