TorBox auf dem Raspberry Pi: Das „versteckte“ Internet optimal Nutzen

Screenshot twitter.com Screenshot twitter.com

Das Tor-Browser-Paket mag zwar der schnellste und einfachste Weg ins „versteckte“ Internet – also ins Darknet – sein: Aber dennoch nicht der Sicherste. Das verwendete Betriebssystem, der Browser und so manch unscheinbares Programm kann so manche Schwachstelle aufweisen. Wer auf Nummer Sicher gehen will, sollte deshalb den ganzen Datenverkehr lieber über einem „Tor-Server“ leiten. Der Praktikabelste Weg dürfte sein >>TorBox<< auf dem Raspberry Pi zu installieren. Der gesamten Datenverkehr wird so über das Tor-Netzwerk geleitet. Außerdem besitzt das System noch weitere Anwendungen, die die Identität verbergen und die Kommunikation schützen können. Insbesondere in Zeiten der Vorastdatenspeicherung und einer immer stärker um sich greifenden Überwachung, kann ein falscher Mausklick, ganz schnell üble Konsequenzen nach sich ziehen.

 

Werbung

Loading...
Bild: nordvpn.com
Scroll Up