Gender & Kirche: „Das fördert ein Klima in dem Gläubige die einen Job zu verlieren haben“

Screenshot youtube.com

Nicht alle gläubigen Christen sind mit der allgemeinen „Gender-Verordnung“ von oben zufrieden. Viele können aber ihren Unmut aber nicht zum Ausdruck bringen, weil sie sich in einen Abhängigkeitsverhältnis befinden und Nachteile befürchten.

>>Schluss mit euren ewigen Mogelpackungen!: Wir lassen uns nicht für dumm verkaufen von Peter Hahne (Buch) <<

„Die FAZ titelte: Das Liederbuch des Evangelischen Kirchentages spinnt. Auch andere Kollegen ließen ihrer Empörung freien Lauf. Statt des großartigen, rund um die Welt gesungenen »Lobe den Herren …«, war man verdammt (im wahrsten Wortsinn!), nun zu singen: »Lobe die E’wge«. Dass damit auch jeglicher Reim auf der Strecke blieb, störte die »Gender-Wissenschaftlerinnen« nicht – und nie hat man erfahren, was der ganze Spuk dem Kirchensteuer-Scherflein der »Witwe und der Schwäbischen Hausfrau« gekostet hat, Honorare, Reisekosten, Hotels, Arbeitsgruppen und der Druck. Und schließlich das Sterben der Regenwälder für das Papier … Da hilft nur noch das Erbarmen von Jesus Christa! Bei »Wer nur den lieben Gott lässt walten« wird Gott im Laufe des Liedes durch »die Allmächtige« ersetzt, ganz gleich, ob das zu Reim und Versmaß passt. So treibt diese Gesinnungs- und Sprachdiktatur harmlose Christen in den Gender-Wahn! Keine Rücksicht auf geistlich tief geprägte Männer und Frauen (!), die vor Jahrhunderten aus eigenen Lebens- und Herzenserfahrungen in ihren Liedern Gleichnisse und Gemälde in perfektes Versmaß und in zeitlose Worte und Töne setzten, die heute noch jeder versteht. Die FAZ-Bildungsexpertin Heike Schmoll schreibt in ihrem von blankem Entsetzen gekennzeichneten Artikel, dass diese Damen selbst vor Matthias Claudius nicht zurückschrecken. Jenem großartigen Hamburger Journalisten, der seinem »Wandsbecker Boten« den Untertitel gab: »Etwas Festes muss der Mensch haben«. Doch diese Kirchentagsdichter sind nicht mehr ganz dicht. Es ist nichts mehr fest und beständig, erst recht nichts mehr heilig. Sie lassen bei Abendstimmung das unübertroffene Claudius-Lied »Der Mond ist aufgegangen« singen und wollen weder den »kranken Nachbarn« noch die in Gottes Namen ruhenden Brüder bestehen lassen.“

 

>>Focus<<

„Es ist nicht so, dass Katholiken, die offen zum Lehramt der Kirche stehen, in Deutschland, England oder in der Schweiz nicht mehr sagen können, was sie denken. Aber sie zahlen dafür einen Preis: sie sinken im öffentlichen Ansehen bis hin zur Ausgrenzung. Diese Gefahr führt zur inneren Zensurschere, besonders bei heißen Eisen wie Familienpolitik, Sexualmoral oder Abtreibung. Das kommt jenen Gruppen entgegen, die Toleranz und Vielfalt predigen, jedoch lehramtstreue Katholiken nicht als Teil dieser Vielfalt zulassen, sondern sie mit Begriffen wie „Hatespeech“ oder „Fundamentalismus“ exkommunizieren. In vielen europäischen Medien erscheint die Lehre der katholischen Kirche als etwas Krankhaftes oder Menschenfeindliches. Auch lässt man etwa den „Marsch fürs Leben“, der in den USA unter Mitwirkung des Vize-Präsidenten Millionen bewegt, regelmäßig aussehen wie eine Ansammlung von verblendeten Anti-Feministen und „Abtreibungshassern“. In Schweden hat eine sozialdemokratische Politikerin sogar Djihadisten mit Abtreibungsgegnern gleichgesetzt. Und in Deutschland verglich der ZDF-Moderator Klaus Kleber kürzlich den Katechismus der katholischen Kirche mit der Scharia. Das fördert ein Klima, in dem Gläubige, die einen Job zu verlieren haben, sich hüten, Artikel oder Videoclips mit christlichen Ansichten zu liken. Beihilfe zur Selbsttötung ablehnen Katholiken, die offen zu dem stehen, was ihre Kirche lehrt, riskieren die Karriere. In Deutschland, England oder Frankreich könnte niemand Arzt oder Hebamme werden, wenn er schon während des Studiums dazu stünde, Beihilfe zur Selbsttötung oder Abtreibung abzulehnen. Auch in der Schweiz ist die Lage diesbezüglich prekär. Wie viele ausgebildete Medizinerinnen, deren Haltung dem entspricht, was die Kirche lehrt, würde man in einem Krankenhaus zur Chefärztin machen? Ähnliches in anderen Branchen. Welcher Journalist bekäme den Chefposten eines Leitmediums oder den Moderatorenjob einer populären Talksendung, wenn er öffentlich zum Lehramt der Kirche stünde, von der Unfehlbarkeit des Papstes bis zur Einschätzung homosexueller Akte? Welche Professorin, welcher Forscher einer staatlich finanzierten Einrichtung könnte sich erlauben, die Gender-Studies als Ideologie abzulehnen? Welcher ambitionierte Politiker kann für den christlichen Ehebegriff eintreten, inklusive dem Nein zu vorehelichem Sex oder künstlicher Empfängnisverhütung? Der Fall des Italieners Rocco Buttiglione zeigte schon im Jahr 2004, wie es einem Katholiken ergeht, der sich nicht progressiv gibt. Trotz bester Qualifikation für das Amt des Vizepräsidenten der Europäischen Kommission und des Kommissars für Justiz hat es ihn die politische Laufbahn gekostet, zumindest auf EU-Ebene. Ein aktuelles Beispiel von 2017 wäre der englische Politiker Jacob Rees-Mogg, der in der TV-Sendung „Good Morning Britain“ darauf bestand, sich bezüglich Ehe und Abtreibung an der Lehre der Kirche zu orientieren. Da Rees-Mogg das Amt des Premierministers anstrebt, wollte man wissen, wie er sich verhalten würde, sollte England an Abtreibung oder Homoehe festhalten. Rees-Mogg machte deutlich, dass er als Gläubiger zur Lehre der Kirche stehe, als Politiker jedoch zum Rechtsstaat und seinen Gesetzen, und zwar auch dann, wenn diese seinem Glauben widersprechen würden. Eine Differenzierung, die ihm wenig geholfen hat. Seit dem Auftritt lässt man ihn aussehen wie einen homophoben Finsterling. So ein Mensch, wird suggeriert, darf nie ein höheres Amt bekleiden. Im Vergleich dazu können Politiker in den USA offen von Gott und ihrem Glauben sprechen. Ob jemand Pro-Choice oder Pro-Life ist, für oder gegen Homoehe: Er hat immer die Chance auf ein höheres Ämt. Das ist in Westeuropa inzwischen undenkbar. Selbst in der freiheitsliebenden Schweiz wären Politiker, die sich gegen Abtreibung oder Homoehe äußern, für jedes höhere Amt erledigt. Denn in Europa wird heute mehr als nur Loyalität zu Staat und Gesetz verlangt. Man verlangt die gesinnungsmäßige Anpassung an einen Korridor erlaubter Ansichten. Das verträgt sich weder mit Pluralismus noch mit Religionsfreiheit. Es drängt nicht nur lehramtstreue Katholiken, sondern auch andere Gruppen an den Rand. Ein solches Gesinnungsdiktat fördert Sondergesellschaften. Es entstehen soziale „Filterblasen“ mit eigenen Schulen, Arbeitsplätzen und Medienkanälen. Wenn aber eine Gesellschaft durch Gesinnungsdruck schon bekennende Christen ins Abseits drängt, wie will sie dann glaubwürdig der Bildung neuer moslemischer Parallelwelten oder Ghettos entgegentreten? Eine Gesellschaft, in der religiöse Gruppen nur noch im Abseits gemäss ihren Überzeugungen leben können, ist keine offene liberale Gesellschaft mehr, sondern vielmehr Ausdruck ihres Scheiterns.“

 

Werbung

Loading...
Bild: nordvpn.com
Scroll Up