Lausitzer Aschefeldkultur: „Sie traf man hier in der Spätbronzezeit zwischen 1250 und 1000 v. Chr. an“

Screenshot twitter.com Screenshot twitter.com

Über die Lausitzer Aschefeldkultur ist sehr wenig bekannt. Archäologen konnten in einer Begräbnisstätte – in der über 3.600 Jahre Menschen beerdigt wurden – Überreste der Lausitzer Aschefeldkultur finden.

Die Lausitzer Aschefeldkultur in der Spätbronzezeit

>>Radio Prag<<

„Südlich von Dašice im ostböhmischen Kreis Pardubice haben Archäologen eine Begräbnisstätte entdeckt, in der unsere Vorfahren die Toten kontinuierlich über 3600 Jahre lang begraben haben.“

Lausitzer Aschefeldkultur und ihre mysteriöse Form der Bestattungen

Die Lausitzer Aschefeldkultur zeichnet sich durch eine bestimmte Form der Bestattungen aus. In der Spätbronzezeit zwischen 1250 und 1000 vor unser Zeitrechnung fand eine spezielle Form der Bestattung statt.

„Unsere Vorfahren die Toten kontinuierlich über 3600 Jahre lang begraben haben“

>>Technische Universität Chemnitz (PDF-Datei) <<

„Als erstes entdeckten die Archäologen einen Grabhügel, der sehr wahrscheinlich aus der Zeit zwischen dem siebten und achten Jahrhundert stammt. Danach legten sie Feuerbestattungsgräber frei, die Asche befand sich in Gefäßen und Löchern. „Die Gefäße sind erheblich älter, sie wurden hier von Mitgliedern der sogenannten Lausitzer Aschefeldkultur deponiert. Sie traf man hier in der Spätbronzezeit zwischen 1250 und 1000 v. Chr. an“, sagte der Leiter der archäologischen Abteilung des Ostböhmischen Museums, Tomáš Zavoral.“

„Gefäße sind erheblich älter, sie wurden hier von Mitgliedern der sogenannten Lausitzer Aschefeldkultur deponiert“

Außer ihrer sehr speziellen Bestattungsform hat die Lausitzer Aschefeldkultur kaum Artefakte hinterlassen. Ansonsten fällt das Wissen über diese mysteriöse hiistorische Kultur sehr spärlich aus.

 

–W E R Β U Ν G–

Loading...
WP Tumblr Auto Publish Powered By : XYZScripts.com
Scroll Up