„Bessere Menschen?“ – „Ein europäisches Sozialkreditsystem als pragmatische Notwendigkeit?“

Screenshot twitter.com Screenshot twitter.com

„Ein europäisches Sozialkreditsystem als pragmatische Notwendigkeit?“ – Über solche Fragen wird nicht nur laut nachgedacht, sondern an deren Umsetzung wird allen Anschein nach gearbeitet. Die Grundzüge hierfür sind bereits erkennbar.

„Neuralink“ – „Die an Brain-Computer-Schnittstellen arbeiten“

>>Bessere Menschen? Technische und ethische Fragen in der transhumanistischen Zukunft von Michael C. Bauer & Laura Deinzer (Buch) <<

„Ein europäisches Sozialkreditsystem als pragmatische Notwendigkeit? – Alle Prozesse der Lebenswelt werden digitalisiert. Autonome Autos erobern die Straßen. Blockchain-Technologien dezentralisieren das Internet. Kryptowährungen greifen die Relevanz von Banken an. Smart Cities werden entwickelt. Doch wenn der Mensch gleich bliebe, könnten all diese Prozesse einen wesentlichen Teil ihrer Wirkung nicht entfalten. Smart Cities brauchen geupgradete Menschen. Elon Musks Neuralink und alle anderen Unternehmen, Institute und Task Forces, die an Brain-Computer-Schnittstellen arbeiten, werden den größten Einfluss auf die Zukunft des menschlichen Gedeihens in den kommenden Jahrzehnten haben. Hieraus ergeben sich neue soziale Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen.“

„Alle Prozesse der Lebenswelt werden digitalisiert“

Eigentlich sind sogenannte „Smart Cities“ längst in der Realität angekommen: Nur dass diese anders wahrgenommen werden. Weite Teile des menschlichen Lebens sind bereits Digitalisiert worden und überall ist ein Sozialkreditsystem – unter anderen Namen – anzutreffen.

„Sozialkredit-System in China und Datenkapitalismus im Westen“

>> Leuphana Universität Lüneburg<<

„Sozialkredit-System in China und Datenkapitalismus im Westen – Herrschaft durch Scoring und datengeschützte Simulation von Gesellschaft  – Wir untersuchen, was Kredit-Scoring, Schufa, Creditreform, Facebook, Bonussysteme von Krankenkassen, Payback-Systeme, Videoüberwachung, staatliche und private Datensammlungen in Europa voneinander unterscheidet und wie der Zusammenhang zwischen dem Internet als Kommunikations-Infrastruktur und als rezenter Herrschaftstechnik zu beschreiben ist. Die Tagung erörtert, welches Gewicht digitalisierte Systeme erlangen, wenn sie etwa in automatisierter Rechtsprechung eingesetzt werden.“

„Kredit-Scoring, Schufa, Creditreform, Facebook, Bonussysteme von Krankenkassen, … “

Selbst über eine Automatisierung der Rechtsprechung wird laut nachgedacht. Der Mensch wird dann nur noch als Bewertungsgröße wahrgenommen und nur sein Punktstand ist entscheidend. Diese Punkte sollen sich auf vielfältige Weise im Alltag auswirken.

„Punktesystem, das vom Staat betrieben wird“ – „Anreize zur Verhaltensänderung verwirklichen“

>>Bundesministerium für Bildung und Forschung (PDF-Datei) <<

„Für bestimmte Verhaltensweisen können im Punktesystem, das vom Staat betrieben wird, Punkte gesammelt werden. Neben der sozialen Anerkennung ergeben sich durch das Punktesammeln auch Vorteile im Alltag (z. B. verkürzte Wartezeiten für bestimmte Studiengänge). Somit können Staat und politische Institutionen bestimmte Ziele über Anreize zur Verhaltensänderung verwirklichen und auch zukünftiges Verhalten genauer prognostizieren. Bürgerinnen und Bürger bringen in der Digital Liquid Democracy Themen auf die Agenda und stimmen über kritische Fragen ab. Unternehmen haben die Möglichkeit, an das Punktesystem anzudocken und die Daten nach vorheriger Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger zu monetarisieren.“

„Unternehmen haben die Möglichkeit, an das Punktesystem anzudocken“

Allerdings scheint der Begriff „Sozialkreditsystem“ insoweit nicht zu stimmen, weil eine soziale Komponente darin nicht wirklich zu erkennen ist. Das Punktesystem ist eher am Punkt Konformität ausgerichtet.