„Kolonie von Cyanobakterien“ – Wie Algen kleine Mengen an Strom erzeugen

Screenshot twitter.com Screenshot twitter.com

Mit >>Algae-powered computing<< einen Prozessor ungefähr sechs Monate mit Strom versorgen. Die englische >>University of Cambridge<< hat eine Kolonie von Cyanobakterien – respektive Blaualgen – dazu gebracht kleine Mengen an elektrischer Energie zu erzeugen.

>>PC-Welt<<

„Der Prozessor war nicht untätig, sondern musste pro Stunde 45 Minuten lang Berechnungen absolvieren, danach ging er für 15 Minuten in den Leerlauf. Dafür wurde eine Leistung von lediglich 0,3 Mikrowatt nötig. Die gesamte Konstruktion stand über mehrere Monate auf dem Fensterbrett im Haus eines Forschers.“

 

>>Neue Schweizer Zeitung<<

„Forscher der University of Cambridge haben eine Kolonie von Cyanobakterien, bekannt als Blaualgen, in einem Metallbehälter von der Größe einer AA-Batterie versiegelt. Dann wurde das Gerät auf der Fensterbank gelassen, … Wo die Algen Photosynthese betreiben und einen kleinen Strom erzeugen, der den ARM Cortex-M0+ Chip antreibt.“

 

>>Futurezone.at<<

„Der Computer lief in Zyklen von 45 Minuten und berechnete Summen aufeinanderfolgender Zahlen. Ein solcher Zyklus erforderte 0,3 Mikrowatt Leistung. Ein jeweils darauf folgender Standby brauchte 0,24 Mikrowatt, heißt es bei New Scientist. Während des Experiments gab es keine Stromunterbrechungen. Auch Monate nach dem Ende des Experiments produzierte das System weiterhin Strom.“