„Wer nur die Bundeslade mit seinen Gesetzen berührt, fällt tot um“

Screenshot twitter.com Screenshot twitter.com

Die mysteriöse Bundeslade ist teils aus der Heiligen Schrift und sicherlich einigen Menschen mehr aus den populären Spielfilm des Indiana Jones bekannt. Die Bundeslade nimmt selbst bis in moderne Zeit eine besondere Rolle ein. Zumal manche Geschichte aus einen Unterhaltungsfilm nicht ganz aus der Luft gegriffen scheint.

Realer Hintergrund? – „Wenn sich Indiana Jones mit finsteren Nazis bei der Jagd auf magische Gegenstände wie der Bundeslade“

>>Nazis in Tibet von Peter Meier-Hüsing (Buch) <<

„Auch wenn die seriöse Schulwissenschaft vor dieser Dimension der NS-Diktatur oft zurückgeschreckt ist, hat es keinen Sinn, so zu tun, als ob es sie nicht gäbe. Denn so wird nur das Feld bereitet für den unendlichen Strom neuer Mystifizierungen und damit auch neuer Attraktionen. Die okkulte Seite der SS den Pseudowissenschaften oder gar der Trivialliteratur zu überlassen, wäre fatal. Das Geheimnisvolle erzeugt erst neue Anziehung. Wenn sich Indiana Jones mit finsteren Nazis bei der Jagd auf magische Gegenstände wie der Bundeslade oder dem Heiligen Gral herumschlägt, mag das nett zu erzählen sein, … „

Nazis in Tibet: „Die okkulte Seite der SS“

Speziell dieses Thema versucht die moderne Historikerschaft gerne auszuklammern: Aber wirklich Leugnen lässt es sich nicht. Alleine die okkulte NS-Hakenkreuzflagge sollte zu denken geben. Die besondere Bedeutung der Bundeslade ist aber nicht nur dort anzutreffen. Mehr noch: Auch für die Existenz des modernen Israel nimmt dieser Gegenstand eine wichtige Funktion ein.

„Auf dem Sinai offenbart Gott der Nation seine wahre Identität als JHWH“

>>Keine Posaunen vor Jericho – Die archäologische Wahrheit über die Bibel von Israel Finkelstein & Neil A. Silberman (Buch) <<

„Auf dem Sinai offenbart Gott der Nation seine wahre Identität als JHWH (der heilige Name, gebildet aus vier hebräischen Buchstaben) und gibt ihnen einen Gesetzeskodex, nach dem sie ihr Leben als Gemeinschaft und als Einzelmenschen ausrichten sollen. Die heiligen Bedingungen für den Bund Israels mit JHWH, die auf Steintafeln geschrieben sind und in der Bundeslade aufbewahrt werden, dienen ihnen als heiliges Schlachtenbanner, als sie ins verheißene Land aufbrechen.“

„Heiligen Bedingungen für den Bund Israels mit JHWH, die auf Steintafeln geschrieben sind und in der Bundeslade aufbewahrt“

Sogar im Römische Reich war das Wissen um die Bundeslade offenkundig weit verbreitet. Der Kaiser Konstantin wollte damit seinen militärischen Feldzügen neuen Schwung verleihen und augenscheinlich die Moral der Truppe heben.

Römischer Kaiser Konstantin: „Ließ eine Kopie des Tabernakels anfertigen, jenes Baus, in dem die Bundeslade untergebracht war“

>>Licht aus dem Osten von Peter Frankopan (Buch) <<

„Als Konstantin einmal an der Donaugrenze abgelenkt war, startete Schapur II. einen Überraschungsangriff im Kaukasus, setzte einen der lokalen Herrscher ab und an dessen Stelle seinen eigenen Kandidaten ein. Konstantin antwortete sofort und energisch: Er versammelte ein gewaltiges Heer, wobei seine Bischöfe die bevorstehende Expedition begleiten sollten, und ließ eine Kopie des Tabernakels anfertigen, jenes Baus, in dem die Bundeslade untergebracht war. Dann verkündete er, dass er eine Strafexpedition gegen Persien anführen und im Jordan getauft werden wolle. Der Ehrgeiz Konstantins kannte keine Grenzen. Er prägte im Voraus Münzen, auf denen er seinem Halbneffen einen neuen Königstitel verlieh: Herrscher von Persien.“

„Der Ehrgeiz Konstantins kannte keine Grenzen“

Allerdings dürften diese Feldzüge vermutlich wenig als religiöse Kriegszüge angesehen werden. Schon Jahrhunderte vorher haben ganze andere römische Imperatoren das Reich im Osten – mit mehr oder weniger großen Erfolg – zu unterwerfen versucht. Die Bundeslade hat hierbei sicherlich nur eine untergeordnete Rolle gespielt. Doch warum handelt es sich dabei überhaupt?

„Wer nur die Bundeslade mit seinen Gesetzen berührt, fällt tot um“

>>Der vergessene Jesus von Martin Dreyer (Buch) <<

„Gott ist heilig im Sinne von unnahbar. »Wer ihn berührt, stirbt.« Viele Anhänger Jesu haben ein angstbesetztes Gottesbild. Wer Gott zu nahe kommt, verbrennt. Vor seiner Heiligkeit kann niemand bestehen. Wer nur die Bundeslade mit seinen Gesetzen berührt, fällt tot um. Im Alten Testament wird uns so eine Geschichte erzählt. König David will die heilige Lade wieder nach Israel transportieren. Darin befinden sich zwei Steintafeln mit den Geboten, welche Mose von Gott selbst empfangen hatte. Für den Israeliten war Gott selbst in dieser Lade, er war ein Teil davon. Als der Träger, ein gewisser Usa, den Kasten versehentlich berührt, stirbt er an Ort und Stelle (2 Samuel 6,6-8).“

„Für den Israeliten war Gott selbst in dieser Lade, er war ein Teil davon“

In der Heilige Schrift tauchen auch nur recht kryptische Aussagen auf. Niemand kann richtig verwertbare Aussagen darüber treffen oder Angaben über den heutigen Verbleib machen. Zumindest soll es ein Gegenstand von großer Macht sein. Alles in allen: Es ist also eine Frage des Glaubens geblieben.