Bildung: Wenn der Wirtschaftsmotor ins stocken gerät

Screenshot vimeo.com Screenshot vimeo.com

Innovationen und Wettbewerbsfähigkeit gehen zurück. Aus dem Land der Dichter und Denker wird zunehmend ein Staat: Auf Dritte-Welt-Niveau. Schlaue Köpfe und geniale Erfinder geraten zunehmend zur Mangelware. Steigende Steuern, sowie Lebenshaltungskosten und sinkende Sozialleistungen sorgen für eine zunehmende Verarmung der Bevölkerung. Zugleich tut sich die selbsternannte Elite mit immer absurderen Behauptungen hervor. Die die geistigen Verfallserscheinungen lähmen zunehmend jede wirtschaftliche Entwicklung. Dabei ginge es auch anders. Ein Land hat im Alleingang vorgemacht: Wie es Armut bekämpft und sich an die Spitze der wirtschaftlichen Entwicklung stellt.

„Klagen über eine angebliche staatliche Meinungszensur und fehlende Meinungsfreiheit“

>>n-tv<<

„Es sei eine Lüge, dass die Meinungsfreiheit eingeschränkt sei. … Bundespräsident … hat Versuche kritisiert, „politische Korrektheit“ im öffentlichen Sprachgebrauch absichtlich verächtlich zu machen. … Zugleich wandte er sich gegen Klagen über eine angebliche staatliche Meinungszensur und fehlende Meinungsfreiheit. „Wer das behauptet, lügt und führt Menschen in die Irre. Und wer das glaubt, fällt auf eine bewusste Strategie interessierter verantwortungsloser Kräfte herein.“

„Fällt auf eine bewusste Strategie interessierter verantwortungsloser Kräfte herein“

Fällt auf eine bewusste Strategie interessierter verantwortungsloser Kräfte herein“ ? – Leider vergaß seine Majestät Herr Bundespräsident zu erklären, welche bösen „verantwortungslosen Kräfte“ es vermeintlich sein sollen. Da der vermeintliche Kreis um die angeblich große „Verschwörung“ um ihn herum, nicht so recht in Erscheinung treten will: Könnte der profane Bürger geneigt sein, banalere Erklärungen zu finden. Eine unbestrittene Tatsache: Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auf.

„Schere zwischen Arm und Reich“ – „Armutszeugnis für Deutschland“

>>Bild<<

„Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer … habe sich die Schere zwischen den Wohlhabenden und den unteren Einkommensgruppen in den vergangenen Jahren noch weiter geöffnet, … Dies sei ein „Armutszeugnis für Deutschland“.

„Schere zwischen den Wohlhabenden und den unteren Einkommensgruppen“

Die wohlhabende Elite wird nicht nur immer Reicher, sondern pflegt – mehr und mehr – ihren eignen Lebensstil. Die Berührungspunkt zur Mittel- und Unterschicht nehmen hierbei merklich ab: Das gegenseitige Verständnis hört praktisch auf zu existieren. Die selbsternannte „gehobene Gesellschaft“ hat sich auch ihren eignen Sprachstil zugelegt und kann mit typischen Äußerung der normalen Bevölkerung immer weniger anfangen.

Missliebige Meinungsäußerung sind als „Hasssprache“ verboten

Genau das, spiegelt sich zunehmend in Gesetzen und Verordnungen wieder. Während seine Majestät Herr Bundespräsident steif und fest behauptet: „Es sei eine Lüge, dass die Meinungsfreiheit eingeschränkt sei“ sieht die Realität bisweilen ganz anders aus: Sogenannte „Hasssprache“ steht faktisch unter Strafe, obwohl jegliche Legaldefinition dafür fehlt. Alles kann somit Hass und Hetze sein, was rechtliche Willkür zwangsläufig nach sich zieht. Mit solchen schwammigen Rechtsbegriffen kann jede missliebige Meinungsäußerung verboten werden – wovon auch reichlich Gebrauch gemacht wird.

Warum manche das Gras wachsen hören?

Seine Majestät Herr Bundespräsident mag möglicherweise in seinem palastähnlichen Schloss Bellevue ständig von konspirativen Kreisen umzingelt sein. Einfachere Erklärung: Vielleicht hört er ja nur das Gras wachsen?

Warum die geistigen Verfallserscheinungen der selbsternannten Elite voran schreiten?

Je weiter sich die wohlhabende Elite von der gesellschaftlichen Wirklichkeit entfernt: Desto seltsamer fallen deren Äußerungen und Entscheidungen aus. Die sukzessive Einschränkung der Meinungsfreiheit und das gleichzeitige Abstreiten derselben: Liefern zweifelsfrei Zeugnis davon ab. Die geistigen Verfallserscheinungen haben sicherlich viel damit zu tun, dass die wohlhabende Elite in ihrer eignen „Realität“ oder wahlweise Filterblase lebt. Seine Majestät Herr Bundespräsident lebt in seiner luxuriös ausgestatteten Schlossanlage Bellevue: Das Rund um die Uhr mit Sicherheitskräften bewacht wird. Irgendwelche finanzielle Bedenken wegen Wohnkosten oder Mobilität sind völlig unbekannt, genauso wie die Angst vor Kriminalität. In die elitäre Filterblase dringen solch „banale“ Sorgen meist gar nicht erst vor.

Zur elitären Filterblase dringt immer weniger vor

Seine Majestät Herr Bundespräsident mag möglicherweise noch wissen, dass das Geld des Staates irgendwo her kommen muss: Aber damit dürfte es auch gewesen sein. Das meiste Steuergeld stammt aus der Einkommenssteuer und Umsatzsteuer her – oder vereinfacht: Die Unter- und Mittelschicht finanziert all die Annehmlichkeiten des Bundespräsidenten. Bei all der Umverteilungspolitik gehen die Armen dabei fast immer leer aus.

Umverteilungspolitik von Arm zu Reich

>>Frankfurter Allgemeine Zeitung<<

„Einmal Arbeiterkind, immer Arbeiterkind? … Wer aus einfachen Verhältnissen kommt, schafft es seltener auf eine Hochschule.“

„Wer aus einfachen Verhältnissen kommt – schafft es seltener auf eine Hochschule“

Während Eliteuniversitäten für die „Bessergestellten“ reichlich in Steuergeld schwimmen, wird Zugleich das Bafög immer weiter zusammengestrichen. Kaum ein Hartz-IV-Kind wird je eine Eliteuniversität von innen sehen. Selbst Arbeiterkinder gelten an Universitäten als merkwürdige Sonderlinge.

„Sozialer Aufstieg durch Bildung ist ein weiterer Mythos“

>>Wem gehört Deutschland? von Jens Berger (Buch) <<

„Sozialer Aufstieg durch Bildung ist ein weiterer Mythos, an den wir uns gewöhnt haben. Gerade einmal 9,2 Prozent der Gymnasiasten haben Eltern mit Volks- beziehungsweise Hauptschulabschluss. Selbst bei gleicher Leistung hat das Kind eines Akademikers gegenüber einem Arbeiterkind eine dreimal so große Chance, ein Gymnasium zu besuchen. Von 100 Akademikerkindern studieren 71, von 100 Kindern aus Nichtakademikerfamilien nur 24.4 So pflanzen sich soziale Ungleichheiten über Generationen hinweg fort. Doch statt sich darüber zu echauffieren, dass Kindern aus der Unter- und der Mittelschicht der Aufstieg in die obersten Etagen der Wirtschaft versperrt ist, arbeitet sich die Öffentlichkeit lieber an der Frage ab, wie viele Männer und wie viele Frauen aus der Oberschicht im Aufsichtsrat eines Unternehmens sitzen sollten. Die Oberschicht lacht sich dabei ins Fäustchen: So lange die Öffentlichkeit durch solche Grabenkriege abgelenkt ist, werden ihre Privilegien garantiert nicht angetastet.“

„So pflanzen sich soziale Ungleichheiten über Generationen hinweg fort“

Der „Sozialer Aufstieg durch Bildung“ ist innerhalb der elitären Filterblase eine der Vielen sorgsam gepflegten Lebenslügen. In Wirklichkeit schottet sich die wohlhabende Elite immer weiter von übrigen Bevölkerung ab. Beinahe alle Schlüsselpositionen hat die „bessere Gesellschaft“ mittlerweile für sich selbst reserviert. Nur die „geistige Inzucht“ hat auf lange Sicht verehrende Folgen: Denn nicht die Fähigsten Köpfe kommen nach oben, sondern jene: Aus den „richtigen Elternhaus“ . Die daraus resultierende wirtschaftliche Schieflage ist mittlerweile unübersehbar geworden: Innovation und Fortschritt finden in anderen Teilen der Welt statt. Über die Gründe und Ursachen verschließt die selbsternannte Elite lieber die Augen.

China: „Von Hirtin zu Pilotin“

>>german.china.org.cn<<

„Von Hirtin zu Pilotin: Gyre Yexei, die aus einer armen Hirtenfamilie stammt, ist eine davon. Früher beschäftigte sie sich mit Vieh und Butterzubereitung, als sie nicht in die Schule ging. Ihr Leben war das einer gewöhnlichen Hirten. … Durch Theoriestunden und Trainingseinheiten mit hoher Intensität ist es Gyre Yuxei innerhalb von einem Jahr gelungen, die Steuertechnik zu meistern und das Zertifikat für das Steuern eines Hubschraubers zum kommerziellen Zweck zu bekommen. „Die Ausgaben zur Schulung eines Piloten sind enorm hoch. Etwa eine Million Yuan pro Person wird von der Regierung und dem Unternehmen getragen. Das hat das Schicksal von mir und meiner Familie total verändert“, so Gyre Yuxei.“

Gyre Yuxei: „Das hat das Schicksal von mir und meiner Familie total verändert“

Der weltweite Rückgang der Armut geht beinahe nur auf ein Land zurück: China. Während hierzulande die geistigen Verfallserscheinungen der selbsternannten Elite immer offensichtlicher werden, geht China einen ganz anderen Weg. Die fähigsten Köpfe haben tatsächlich die Möglichkeit nach oben aufzusteigen und sorgen auf diese Weise für Wohlstand und Fortschritt des Landes.

 

Werbung

Loading...
Bild: nordvpn.com
Scroll Up