Arm trotz Arbeit: „Steine gegen Obdachlose“ – Warum Obdachlose trotz Arbeit unter einer Brücke leben müssen

Screenshot vimeo.com Screenshot vimeo.com

Auch Obdachlose müssen arbeiten gehen und Bußgelder, Steuern und Sozialabgaben bezahlen. Schon längst ist die soziale Wirklichkeit nicht nur alleine auf Hartz IV und arme Rentner beschränkt, sondern viele können vom ihrer Arbeit nicht mehr leben.

Arm trotz Arbeit: Wenn prekäre Beschäftigungsverhältnisse zum Normalfall werden

Arm trotz Arbeit – Das ist schon längst zum geflügelten Wort geworden. Prekäre Beschäftigungsverhältnisse haben schon längst reguläre Arbeitsplätze zum Großteil verdrängt. Geringe Einkommen, steigende Abgabenquoten und sinkende Sozialleistungen führen immer häufiger dazu: Das nicht mal mehr die Stromrechnung bezahlt werden kann.

„Der Hartz-IV-Regelsatz für Energie reicht für die monatlichen Strompreise nicht aus“

>>Check 24<<

„Der Hartz-IV-Regelsatz für Energie reicht für die monatlichen Strompreise nicht aus.“

„Lücke zwischen Energiepauschale und den tatsächlichen Stromkosten“

>>Merkur<<

„Trotz der Erhöhung des Hartz-IV-Regelbedarfs vergrößert sich die Lücke zwischen Energiepauschale und den tatsächlichen Stromkosten für Hartz-IV-Empfänger“, erklärte der Check-24-Energieexperte Lasse Schmid.“

Arm trotz Arbeit: Warum das Geld nicht mal für Strom reicht

Streng „amtlich-bürokratisch“ genommen fällt die finanzielle Lage noch viel Katastrophaler aus: Tatsächlich ist im Hartz-IV-Regelsatz kein separater Punkt „Stromkosten“ zu finden. Die Ausgaben für Wohnen – respektive Möbel und andere Wohngegenstände – und die Wohninstandhaltung werden zusammen mit Energie als eine Kostennote ausgewiesen. Jenseits der amtlich-festgelegten Weltanschauung reicht der Gesamtbetrag aber nicht mal aus: Um die Stromrechnung zu bezahlen.

Arm trotz Arbeit: Die steigende Zahl von Stromsperren

Die steigende Zahl von Stromsperren lässt da auch wenig Raum für Spekulationen übrig. Nichtsdestoweniger sind vom Stromsperren auch Nicht-Hartz-IV-Empfänger betroffen. Denn direkt neben Hartz IV gesellt sich eine große Gruppe von prekär Beschäftigten hinzu.

„Thomas muss unter der Brücke leben – trotz Job“

>>Merkur<<

„Thomas muss unter der Brücke leben – trotz Job … Thomas Moses lebt seit über zwei Jahren unter einer Brücke in der Isarvorstadt – und das, obwohl er einen Job hat. Er findet keine bezahlbare Wohnung.“

„Thomas Moses lebt seit über zwei Jahren unter einer Brücke in der Isarvorstadt – und das, obwohl er einen Job hat“

Das Phänomen Armut ist nicht nur auf Hartz IV beschränkt. Nicht nur die finanzielle Lebenswirklichkeit und amtlich-festgelegten Hartz-IV-Regelsätze driften immer weiter auseinander, sondern viele geraten zudem noch in eine Schuldenfalle hinein.

Arm trotz Arbeit: „Schuldenfalle Hartz IV: Immer mehr Aufstocker veschuldet“

>>Berliner Tageszeitung <<

„Schuldenfalle Hartz IV: Immer mehr Aufstocker veschuldet – Immer mehr Aufstocker suchen Hilfe. Sie kommen mit ihrem Geld nicht hin, sind oft verschuldet. Sie bekommen Darlehen vom Jobcenter, können diese aber nicht zurückzahlen.“

Arm trotz Arbeit: „Sie kommen mit ihrem Geld nicht hin, sind oft verschuldet“

Die reale Wirklichkeit nimmt immer mehr surreale Züge an. Das kurze prägende Motto „Arm trotz Arbeit“ hat eine kaum zu glaubende Steigerung erfahren. Immer mehr Menschen können vom ihren Einkommen nicht leben und müssen deshalb Transferleistungen – sprich Hartz IV – beziehen: Aber auch jenes „Zusatzeinkommen“ reicht nicht aus: Deswegen müssen sie Schulden machen und können ihre Kredite letztlich nicht mehr zurückzahlen. Zwar steht im Grundgesetz geschrieben: „Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.“ – Aber davon ist in der Praxis nicht viel zu spüren.

„Stadt legt Steine gegen Obdachlose unter Brücke“

>>Der Westen<<

„Düsseldorf: Stadt legt Steine gegen Obdachlose unter Brücke – Bußgelder für Obdachlose, die in Bushaltestellen schlafen, die geplante Räumung einer Zeltunterkunft … Steine unter der Rheinkniebrücke, die verhindern sollen, dass hier Obdachlose Schutz finden.“

„Bußgelder für Obdachlose – Die in Bushaltestellen schlafen“

Steine gegen Obdachlose“ – Viel trefflicher könnte man das „Soziale Gewissen“ aus Artikel 20ironischerweise – kaum mehr beschreiben. Und auch Obdachlose müssen arbeiten gehen und Bußgelder, Steuern und Sozialabgaben bezahlen um den „demokratischer und sozialer Bundesstaat“ zu finanzieren.

 

–W E R Β U Ν G–

Loading...
Scroll Up