„Echter Iron-Man“ – Warum ein „Kampfanzug“ aus dem 3D-Drucker mit einer professionellen Schutzweste mithalten kann

Screenshot cgtrader.com Screenshot cgtrader.com

Kann die Eigenkonstruktion eines Plastikanzugs aus einem 3D-Drucker mit einer professionellen Schutzweste mithalten? Auch wenn die Antwort verblüffen mag: Das Resultat lautet – Ja. Als Vorlage diente ausgerechnet eine fiktive Konstruktion aus einem Comic: Und zwar der Iron-Man-Anzug.

Schutzwesten: „Als notwendige Ausrüstung der Polizei, Bundeswehr und des Sicherheitsdienstes“

>>PH-1 Trading<<

„Schutzwesten kennst du sicher vor allem als notwendige Ausrüstung der Polizei, Bundeswehr und des Sicherheitsdienstes. Aber auch Rettungskräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes greifen immer häufiger darauf zurück.“

Warum eine Schutzwest vor Messerangriffen Schutz bieten

Allerdings die zunehmende Anzahl von Messerangriffen lassen Schutzwesten auch in den Blickwinkel von gewöhnlichen Bürger geraten: Wobei es zwangsläufig nicht nur Messer sein müssen: Auch eine zerbrochene Flaschenhälfte kann mindestens genauso gefährlich sein.

Warum eine Schutzwest nur eingeschränkt Schutz bietet

Sicherlich haben Schutzwesten sowohl ihre Berechtigung, als auch ihre Vorteile: Aber ebenso auch Nachteile. Einerseits sind hochwertige Schutzwesten teuer. Anderseits schützen sie nur ein Teil des Körpers. Der wichtige Kopf bleibt dabei vollkommen ungeschützt. Außerdem verlaufen am Armen und Beinen ebenfalls wichtige Blutgefäße und eine Verletzung – mit einhergehenden Blutverlust – kann genauso tödlich enden.

Schutzweste: Nur der Oberkörper ist „Kugelsicher“

Eine Schutzweste kann also immer nur eingeschränkten Schutz bieten.

Eine Comic-Erfindung schafft es in die Realität

Nichtsdestotrotz: Eine Entwicklung aus einer völlig anderen Richtung lässt aufhorchen.

„Master K“ – Der Schutzanzug aus dem 3D-Drucker

>>1United<<

„Ein Mann hat gemacht, was andere sich als Wandspruch bei Poco Domäne kaufen: Er lebt seinen Traum. Mit viel Zeit, Leidenschaft und einem 3D-Drucker, hat sich „Master K“ einen eigenen, funktionsfähigen und absolut gigantisch aussehenden Iron Man Anzug gebaut.“

„Funktionsfähigen und absolut gigantisch aussehenden Iron Man Anzug gebaut“

Ein Iron-Man-Kampfanzug aus dem 3D-Drucker? – Nicht so ganz. Bei etwas näherer Betrachtung ist der Anzug vollkommen harmlos und wohl eher als Faschingskostüm oder Geburtstags-Scherz gedacht. Zudem existieren eine ganze Reihe weiterer 3D-Druckvorlagen für „Kampfanzüge“ . Jedoch warten einige Anzüge davon mit einigen unbekannten Eigenschaft auf, welche sogar professionelle Schutzwesten in Schatten stellen. Denn im Gegensatz zu Sicherheitswesten handelt es sich für gewöhnlich um Ganzkörperzüge – bedeutet: Diese schützen den gesamten Körper und nicht wie bei professionellen Schutzwesten nur dem Oberkörper.

Ganzkörperanzug aus Plastik schützt vor Stichverletzungen

Zwar ist der Anzug keinesfalls Kugelsicher, doch Angriffen mit Messern – genauso wie Faustschläge – hält die gedruckte Plastik dann doch ab. Zudem dürfte alleine schon die martialische Erscheinungsform so manch potentiellen Angreifer abschrecken: Denn die psychologischen Aspekte müssen genauso berücksichtigt werden.

Ein „Kampfanzug“ aus dem 3D-Drucker kann mit einer professionellen Schutzweste mithalten

So seltsam es klingen mag: Aber ein „Kampfanzug“ aus dem 3D-Drucker kann also durchaus mit einer professionellen Schutzweste mithalten.

 

Werbung

Loading...
Bild: nordvpn.com
Scroll Up