Der Joystick im Traktor

Screenshot fendt.com

Moderne Traktoren kommen ohne Joystick und andere Bedienelemente nicht mehr aus. Zu Umfangreich sind die technischen Anforderungen für die Landtechnik geworden. Aus diesem Grund werden fast alle Traktoren, mit einen Joystick ausgeliefert.

>>Müller-Elektronik<<

„Der Joystick als Zusatzausstattung ist für jede Maschinensteuerung ein „Muss“. Er erleichtert die Bedienung enorm, sodass sich der Fahrer auf die Produktionsabläufe konzentrieren kann. Der Joystick lässt sich in fast jedem Traktor problemlos nachrüsten und leicht montieren. … Der schnelle Zugriff auf die Funktionen der Maschine wird über 8 Tasten und einem seitlichen Schalter, mit dem zwischen drei Ebenen gewechselt werden kann, erreicht. Somit können bis zu 24 Steuerbefehle über den Joystick ausgeführt werden. Bei der Nutzung einer Feldspritze können dies zum Beispiel solche Funktionen sein wie „Gestänge ein-/ ausklappen“, „Teilbreiten ein-/ ausschalten“ oder auch „Gestänge anheben/ ablassen“.

 

>>Vogt<<

„Seit Jahren bewährt sich das durchgängige Gesamtkonzept der Fendt Bedienung an der rechten Armlehne, bestehend aus Varioterminal, Multifunktionsjoystick, Kreuzschalthebel, Linearmodul und der Folientastatur. Für die Bedienung der Schlepper-, Geräte- und Variotronic Funktionen wartet der Fendt 500 Vario mit zwei Terminalvarianten auf, dem 7“ Terminal in neuer Optik, sowie dem größeren 10.4“ Terminal. Beide Terminals sind per Touch und Tasten bedienbar. … Auch ISOBUS-fähige Anbaugeräte können direkt über das Varioterminal gesteuert werden. Über die flache Menü-Struktur und die klare Anzeige finden Sie sich leicht zurecht. Sie bedienen den jeweiligen Menüpunkt direkt auf dem Touch-Screen oder per Tastenklick. Das LCD-Display in Smartphone-Optik liefert brillante Farben und eine klare Auflösung von 480 x 800 Pixeln. Dabei ist es höchst kratzfest und leicht zu reinigen. Auch bei Nacht leuchtet das Display automatisch abgedimmt, ohne zu blenden. Schlepper- und Gerätebedienung, Kamerafunktion sowie Spurführung und Dokumentation sind komplett im Varioterminal 10.4“ integriert. Praktisch ist die übersichtliche Bildschirmaufteilung in wahlweise ein Vollbild, ein geteiltes Bild oder vier Einzelbilder, in denen jeweils eine andere Funktion dargestellt wird. Das hochwertige Touch-Display aus kratzfestem Glas liefert mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln und 16 Millionen Farben ein gestochen scharfes Bild, auch im Nachtmodus.“

 

>>Agrarheute.com<<

„Das neue Bedienkonzept ist nun für alle Traktoren der Serie 6R in Kombination mit dem John Deere AutoPowr-Getriebe erhältlich. Beide Optionen gehören zur Serienausstattung der 6R Ultimate Edition. CommandPRO kann außerdem in Kombination mit dem 4600 CommandCenter Display oder mit dem neuen 4200 CommandCenter Display bestellt werden. Das 4200-Display verfügt über einen größeren 8,4-Zoll-Bildschirm und ersetzt das 4100-Display mit 7 Zoll. Dieses Terminal steuert AutoTrac, SectionControl, die Datendokumentation und andere Anwendungen. Es ist auch auf alle AEF-zertifizierten ISOBUSFunktionen wie Joystick-Bedienung und Datenübertragung zwischen Traktor und Anbaugerät vorbereitet. Bei der Entwicklung des neuen Fahrhebels standen die Ergonomie und Vielseitigkeit im Vordergrund. Beispielsweise lässt sich mit nur einem Klick die Höchstgeschwindigkeit ansteuern. Darüber hinaus können am Joystick elf frei belegbare Tasten für die Bedienung von Kraftheber, Zapfwelle, AutoTrac, Zusatzsteuergeräten usw. genutzt werden. Außerdem ist es mit CommandPRO möglich, durch einfaches nach vorn oder hinten Schieben des Hebels auf die volle Geschwindigkeit zu beschleunigen oder bis zum Stillstand zu verzögern. Für Rangierarbeiten steht im Bereich von 0 bis 2 km/h ein Rangiermodus zur Verfügung. Fahrhebel und Pedal können gleichzeitig betätigt werden. Darüber hinaus kann der Fahrer zeitgleich Traktor- und ISOBUS-Funktionen mit CommandPRO steuern, so dass kein externer ISOBUS-Bedienhebel benötigt wird.“

 

Werbung

Loading...
Bild: nordvpn.com
Scroll Up