Die Europäische Union und die italienische Mafia: Die Brüder im Geiste

Screenshot lazyreviewzzz.com

Die Omertà beinhaltet die Schweigepflicht für Mitglieder der Mafia. Selbst wer nicht dazu gehört, ist gut beraten: Besser nicht so genau hinzusehen und sollte man doch etwas gesehen haben, dann sollten sich tunlichst schnell Erinnerungslücken auftun. Wie das genau funktioniert? Das kann jeder bei Europäischen Union und deren Kommissaren lernen.

>> Narco Wars: Der globale Drogenkrieg von Martin Specht (Buch) <<

“Ein Sprecher der französischen Polizei sagte, dass an den Ermittlungen Sicherheitsbehörden mehrerer europäischer Staaten beteiligt gewesen wären. Weiterhin führte er aus, dass die Kokainlieferung für die italienische Ndrangheta bestimmt gewesen sei. Die Ndrangheta ist eine Mafiaorganisation mit Sitz im süditalienischen Kalabrien. Experten schätzen die Zahl der Mitglieder auf etwa 7000, der Jahresumsatz aus Drogen- und Waffenhandel sowie Menschenschmuggel und Schutzgelderpressung soll bei etwa 50 Millionen Euro liegen. Laut der französischen Polizei ist die Ndrangheta für ungefähr 80 Prozent aller Kokainlieferungen nach Europa – darunter auch in die Bundesrepublik Deutschland – verantwortlich. Damit ist die Mafia der größte Partner für die lateinamerikanischen Drogenkartelle auf dem europäischen Kontinent. In den zurückliegenden Jahrzehnten gelang es der Ndrangheta, Geschäftsverbindungen zu Drogenhändlern in Kolumbien aufzubauen.”

 

>>Zeit<<

“Dank einer Gesetzeslücke haben italienische Mafiosi jahrelang EU-Agrarbeihilfen erhalten. Eine Prüfung des italienischen Rechnungshofes ergab nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP , dass verurteilte Verbrecher und unter polizeilicher Beobachtung stehende Verdächtige jeweils bis zu 153.000 Euro aus dem Fördertopf der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik bekommen haben, weil ihre kriminelle Vergangenheit nicht überprüft wurde. Der Großteil der insgesamt zwei Millionen Euro ging demnach nach Sizilien , wo Kriminelle insgesamt 1,8 Millionen Euro kassierten. Unter den Empfängern waren dem Bericht zufolge Mitglieder der Mafia, die zum Zeitpunkt der Auszahlung im Gefängnis saßen.”

Die vermeintliche “Gesetzeslücke” ist ein allseits-beliebtes Erklärungsmodel. Weitere Behelfe sind unauffindbaren Übersetzer oder unüberwindbare Verschlüsselungssysteme. Die Omertà tritt eben in sehr unterschiedlichen Variationen zu Tage.

>>tz (Tageszeitung) <<

“EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) hat sich von einem Bekannten distanziert, der am Dienstag als Mafia-Verdächtiger festgenommen worden ist. … Während der Zeit, als er noch Kontakt zu Mario L. hatte, habe er keinerlei Hinweise darauf gehabt, dass dieser in kriminelle Machenschaften verstrickt sein könnte. „Da sagt man Mario und Günther. Das ist ja klar.“ Die Pizzeria von Mario L. beschrieb Oettinger als ein „Stammlokal der jungen Generation“, man habe man sich dort in Zeiten von Gymnasium, Sport und Junger Union getroffen. „Das ist eine stinknormale Pizzeria“, sagte der Politiker. Mehrere deutsche Medien hatten am Mario L. am Dienstag als Duz-Freund Oettingers beschrieben.”

Der EU-Kommissar beschrieb im Artikel die Pizzeria als ein „Stammlokal der jungen Generation“ und weiter “„Ich habe ihn dann ein Mal noch ein paar Jahre später auf der Straße getroffen, aber seit ’94 praktisch keinen Kontakt mehr“, sagte Oettinger. Praktisch bedeute “praktisch” und “wirklich“, ergänzte der 64 Jahre alte Politiker.” Vermutlich wäre es auch besser für den EU-Kommissar die Worte „praktisch” und “wirklich“ nicht durcheinander zu bringen. Die Umarmungen der “ehrenwerten Gesellschaft” sind überaus herzlich, jedoch kann man sich dann aus der Umklammerung kaum noch lösen. Die italienische Mafia hat es schon immer verstanden, hohe Funktionäre von Behörden und Politik auf eine gute Pizza einzuladen.

>>Express<<

“Der wöchentliche Bingo-Abend ist bei den Senioren der Riehler Heimstätten äußerst beliebt! Doch die Sozialbetriebe Köln (SBK) haben den Spielbetrieb kürzlich untersagt und eingestellt. Der Grund: Nach Einschätzung von Juristen handelt es sich bei den Spieleabenden im Seniorenheim um illegales Glücksspiel! Dabei geht es um Hauptgewinne wie eine Tafel Schokolade. Bevor die Senioren wieder Bingo rufen können, muss jetzt erstmal eine offizielle Glücksspielgenehmigung her.”

Das Beispiel mit der illegalen Glücksspielunternehmung zeigt: Es stellt absolut kein Problem da, sämtliches rechtswidriges Treiben ein Ende zu setzen. Das gilt selbst dann: Wenn es sich dabei nur um eine Tafel Schokolade in einen Seniorenheim dreht.

 

Share on LinkedInShare on XingShare on TumblrPrint this pageEmail this to someonePin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on VK

Andere interessante Beiträge

  • Der Bertelsmann-Konzern gehört gegenwärtig zu einer der schillerndsten Lichtgestalt unserer Zeit und eines der umtriebigsten Medienhäuser die gegenwärtig überhaupt [...]
  • Die Zuverlässigkeit der Energieversorgung und Höhe der Strompreise sind essentiell sowohl für Unternehmen als auch für Bürger. Was eine radikale Energiewende auf lange [...]
Loading...
Scroll Up