Dassault Rafale: Satellitenstarts von Kampfflugzeug aus

Screenshot ainonline.com

Das französische Unternehmen >>Dassault Aviation<< hatte vor vielen Jahren eine Studie erstellt, um Mikrosatelliten via Kampfflugzeug Rafale in einem niedrigen Orbit zu transportieren. Die Basis der Idee bildet die Antisatellitenrakete >>Vought ASM-135 ASAT<< und das dazugehörige amerikanische Programm aus dem 1980er Jahren. Ein modifiziertes Kampfflugzeug des Typs F-15 stieg damals auf 25 Kilometer Höhe auf und schoss von dort aus eine Rakete ab, welche wiederum einem ausgedienten Satelliten zerstörte. Basierend auf diesen gesammelten Erfahrungen der Amerikaner, wollte Dassault Aviation Satelliten mit einem Gewicht von 70 kg auf eine Höhe von 300 Kilometern bringen. Vorgesehen war dabei neben dem eigentlichen Flugzeug eine zweistufige Rakete zu verwenden: Ein Feststoff Booster in Kombination mit einer Flüssigkeitstriebwerk als finale Stufe. Im Gegensatz zu konventionellen Raketenstarts bietet diese Variation einige Vorteile. Die übliche Startplattformen entfallen, denn die Rafale startet von einem konventionellen Flughafen aus und die erste kosmische Geschwindigkeit erreicht ebenfalls das vorgesehene Kampfflugzeug, womit die meisten Komponenten – wie bei einer herkömmlichen Rakete – unnötig sind. Die Rafale verfügt in Gegensatz zu vielen anderen Flugzeugen ihrer Klasse über ein hervorragendes Schub-Gewichts-Verhältnis , wodurch Steigleistungen möglich sind, an denen die meisten anderen Muster nicht heran kommen. Obwohl dem Konzept durchaus Potential beschieden werden kann, folgten keinerlei konkrete Schritte.

 

 

 

Share on StumbleUponFlattr the authorBuffer this pageShare on LinkedInShare on TumblrPrint this pageEmail this to someonePin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on VK

Andere interessante Beiträge

Werbung

table-layout
Bild: getdigital.de
Bild: getdigital.de
Bild: getdigital.de