Die strukturelle Benachteiligung von privaten Anbietern im Schienenverkehr

Screenshot ice-treff.de

Nach dem zahlreiche Strecken in der Lausitz stillgelegt worden sind, können folglich dort auch keine Züge mehr verkehren. Demzufolge ist der Bedarf nach neuen rollenden Material aus dem genannten Gründen überschaubar und hinzu kommen noch weitere Probleme. Selbstverständlich ließe sich im Schienenverkehr auch eine andere Politik betreiben.

>>Branchenbuch Lausitz<<

“Der führende Bahntechnikanbieter Bombardier Transportation gab bekannt, dass er einen Vertrag zur Lieferung weiterer 33 BOMBARDIER TWINDEXX Vario-Doppelstockwagen an Israel Railways (ISR) abgeschlossen hat. Dieser Abruf ist Teil eines Rahmenvertrages, der im Oktober 2010 unterzeichnet wurde, und hat einen Wert von rund 56 Millionen Euro ($61 Millionen US). Die Lieferung der neuen Wagen soll laut Zeitplan im Februar 2019 abgeschlossen sein.  Dr. Amir Itskovich, Leiter des Projektportfolios & stellvertretender Leiter Konstruktion und Entwicklung Schienenfahrzeuge, Israel Railways, sagte: “Israel Railways sieht sich mit einer nachhaltigen Steigerung des Fahrgastaufkommens und wachsender Kapazitätsnachfrage konfrontiert. Wir sind froh, weitere bewährte und zuverlässige Fahrzeuge von Bombardier zu erhalten, um das Angebot für unsere Fahrgäste weiter zu erhöhen. Wir freuen uns darauf, von Bombardiers traditionell pünktlichen Lieferungen in vereinbarter Qualität zu profitieren.”  Yossi Daskal, Chief Country Representative Israel, Bombardier Transportation, meinte: “Wir freuen uns, dass wir einen weiteren starken Vertrauensbeweis von unseren Partnern bei ISR erhalten haben, und wir sind stolz darauf, eine so wichtige Rolle bei der laufenden Modernisierung und Elektrifizierung des Schienennetzes in Israel einnehmen zu dürfen.”

Während sich Israel Railways (ISR) über steigende Fahrgastzahlen und neue Züge aus Görlitz freut, sieht es auf dem heimischen Markt für Neuanschaffungen im Bereich Fernverkehr eher düster aus.

>>Süddeutsche Zeitung<<

“Locomore ist nicht der erste Konkurrent auf der Schiene, der gegen die Bahn im Fernverkehr erfolglos bleibt. So wurde der Interconnex zwischen Leipzig und Rostock 2014 wieder eingestellt. Auch der komfortable Metropolitan Express zwischen Hamburg und Köln verkehrte nur von 1999 bis 2004.”

 

>>Spiegel<<

“Wenn ein Unternehmen in einer Branche pleitegeht, liegen die Ursachen meistens bei der Firma selbst: schlechtes Management, falsche Preispolitik, mieser Kundenservice. Wenn ein Unternehmen nach dem anderen in einer Branche aufgibt, ist es allerdings unwahrscheinlich, dass nur notorische Versager unterwegs sind. Dann ist es an der Zeit, nach den grundsätzlichen Ursachen zu suchen. … Und das heißt aus Sicht des Bundes vor allem: Er muss die Infrastruktur kostenlos zur Verfügung stellen. Die sogenannten Trassengebühren, die Züge für die Benutzung zahlen müssen, summieren sich auf rund fünf Milliarden Euro pro Jahr. Angesichts eines Umsatzes aller Anbieter im Fern-, Regional- und Güterverkehr von rund 20 Milliarden Euro ist das eine beträchtliche Summe.  Locomore musste Schätzungen zufolge rund 6000 Euro Trassengebühren pro Tag zahlen. Das dürfte jenem Betrag, den das Unternehmen seit Mitte Dezember täglich verbrannt hat, recht nahekommen. Mit anderen Worten: Gäbe es keine Trassengebühren, hätte die Firma wohl keine Insolvenz anmelden müssen.”

 

>>Welt<<

“Die lange Standzeiten bei fast gleich bleibenden Fixkosten werden den Betreibern wichtige Erträge gekosten haben. Dennoch: Zu wenig Kunden waren nicht das Problem von Locomore.”

Außerdem unterliegen Fahrzeiten privater Züge dem Regime der Deutschen Bahn – was fraglos als Benachteiligung gewertet werden kann. Die Probleme sind also schon lange bekannt, womit Investitionen ins rollende Material im selben Maß betroffen ist und somit nicht stattfinden kann. Das Potential im privaten Fernverkehr im Form von Fahrgästen ist hingegen durchaus vorhanden.

 

 

 

Share on StumbleUponFlattr the authorBuffer this pageShare on LinkedInShare on TumblrPrint this pageEmail this to someonePin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on VK

Andere interessante Beiträge

Werbung

table-layout
Bild: getdigital.de
Bild: getdigital.de
Bild: getdigital.de
Scroll Up