Helios4: Die Freie-Hardware als NAS-Bausatz

Screenshot kobol.io

Das Unternehmen >>Kobol Innovations Pte.<< hat den NAS-Bausatz den >>Helios4<< entwickelt. Dieser basiert auf freier Hardware.

>>Linuxnews.de<<

„Das Projekt Helios4 startet derzeit im Rahmen eines Crowdfunding den zweiten Versuch der Finanzierung eines Network-Attached-Storage-Bausatzes (NAS), der den Prinzipien freier Soft- und Hardware folgt. Für rund 200 Euro (incl. Versand) kann man dort noch für 7 Tage ein für NAS optimiertes Mainboard samt Acrylgehäuse und allen benötigten Lüftern und Kabeln bestellen. Das Selbstbau-NAS, das im Oktober ausgeliefert werden soll, kann mit bis zu vier Festplatten mit bis zu je 12 TByte Storage bestückt werden. Das nur 100 x 100 mm große Mainboard verfügt über einen Marvell ARMADA 388 SoC. Diese Dual-Core-ARM-Cortex-A-CPU mit einer Taktfrequenz von 1,6 GHz integriert eine Kryptographie- und XOR-DMA-Engine, um die beste Sicherheit und Leistung für die NAS-Funktionalität zu bieten. Damit sind RAID-Acceleration-Engines (PDF) ebenso unterstützt wie Security-Acceleration-Engines. Vier SATA-3-Ports prädestinieren das Board unter anderem als NAS-Grundlage. Gigabit-Ethernet und zwei GByte DDR3-ECC RAM unterstützen dies. Eine High-Speed-SD-Kartenschnittstelle mit theoretisch bis zu 104 MByte Durchsatz pro Sekunde nimmt SDHC- oder SDXC-Karten auf, auf denen das Betriebssystem performant laufen kann. Weitere Funktionalität kann, analog zum Raspberry Pi, über I2C-Bus und GPIO-Pfostenstecker ergänzt werden. Dabei bleibt das fertig aufgebaute Gehäuse mit 182 x 107 x 210 mm recht klein. Die gesamte Board-spezifikation kann im Wiki eingesehen werden.“

 

Werbung

Loading...
Bild: nordvpn.com
Scroll Up