Lausitzer Tor zur Ostsee: „Wiederbelebung der Eisenbahnverbindung Berlin – Prag via Cottbus“

Screenshot twitter.com Screenshot twitter.com

Eine Bahnstrecke von Ostseehafen Szczecin – respektive Stettin – über Cottbus, Zittau und Liberec nach Prag. Es würde – aus geografischer Sichtweise – die kürzeste Verbindung der tschechischen Hauptstadt zu einen Hafen darstellen. Auch würde es die Lausitz zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt und würde die Herrnhuter Bahn aufwerten. Natürlich mag sich solche eine Strecke etwas weltfremd anhören: Aber weite Teile davon sind schon fertiggestellt.

Lausitzer Tor zur Ostsee: „Verbindung von Szczecin über Berlin nach Cottbus definiert“

>>PRO BAHN Lausitz<<

„Der VCD hat gemeinsam mit der Grünen Liga die Wiederbelebung der Eisenbahnverbindung Berlin – Prag via Cottbus angeregt. Konkret heißt es in dem Papier: „Im „Zielfahrplan Deutschlandtakt, dritter Gutachterentwurf“ ist eine Fernverbindung … dargestellt, die eine Verbindung von Szczecin über Berlin nach Cottbus definiert. Durch die Verlängerung dieser Fernverbindung über Liberec nach Prag wäre die kürzeste Eisenbahnverbindung der tschechischen Hauptstadt mit der Ostsee realisierbar.“

„Verlängerung dieser Fernverbindung über Liberec nach Prag wäre die kürzeste Eisenbahnverbindung der tschechischen Hauptstadt mit der Ostsee realisierbar“

Nichtsdestoweniger kann der Verein PRO BAHN Lausitz auf Unterstützer auf tschechischer Seite bauen. Genauso wird auch dort der Ausbau forciert und mangelnde Anbindung beklagt.

„Bleibt die Bahnverbindung zwischen Zittau und Liberec weiter ein Problem“

>>Radio Prag<<

“ … bleibt die Bahnverbindung zwischen Zittau und Liberec weiter ein Problem. Die Züge pendeln im Stundentakt zwischen beiden Städten, und das auf geneinsamen Auftrag der Kreisverwaltung in Liberec und des deutschen Verkehrsverbundes „Zvon“. Die Strecke führt aber über drei Kilometer auch durch Polen, wo die Schienen in einem katastrophalen Zustand sind. Deswegen schleichen die Züge dort mit Tempo 30.“

„Die Strecke führt aber über drei Kilometer auch durch Polen, wo die Schienen in einem katastrophalen Zustand sind“

Eigentlich wurde damit im weitesten Sinne das Hauptproblem damit angesprochen: Es geht weniger um einen Streckenneubau, sondern um einem zeitgemäßen Ausbau der bereits bestehenden Strecken: Vorwiegend also um Langsamfahrstellen, fehlende Oberleitungen und das häufig nicht vorhandene zweite Gleis. Auch der Oberbürgermeister von Liberec hat sich zum Thema bereits geäußert.

„Wir wollen die Schnellbahn Prag-Liberec-Görlitz“

>>Sächsische.de<<

„Wir wollen die Schnellbahn Prag-Liberec-Görlitz“ Jaroslav Zámecník ist der neue Oberbürgermeister von Liberec. Steffen Neumann Jaroslav Zámecník, neue Liberecer OB, spricht über deutsche Ordnung, Sicherheit und Nahverkehr. … Der Spitzenkandidat des Bündnisses Starostové pro Liberecký kraj (Bürgermeister für den Bezirk Liberec) ist aus sächsischer Sicht eine sehr gute Besetzung, denn der studierte Maschinenbauingenieur führte mit einer Unterbrechung von vier Jahren seit 1992 das tschechische Büro der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa. Nach Martin Půta als Bezirkshauptmann ist auch der Oberbürgermeister von Liberec eine Person, die gewohnt ist, grenzüberschreitend zu arbeiten.“

Schienenverkehrskorridor von der Ostsee über die Lausitz nach Prag

Bei der angedachten Bahnstrecke würde der Güterverkehr einem hohen Stellenwert einnehmen, weshalb Hochgeschwindigkeitsverkehr wenig Sinn ergeben würde. Die beiden Systeme würden sich nur gegenseitig behindern. Aber eine Ertüchtigung auf 160 Stundenkilometer müsste auch finanziell vertretbar sein. Doch insbesondere für den regionalen Nahverkehr könnte es eine Bereicherung darstellen. Auch für das Projekt Herrnhuter Bahn würde neuen Schwung liefern.

„Hinter dem Namen „Herrnhuter Bahn“ verbirgt sich die Eisenbahnstrecke von Löbau nach Zittau über Herrnhut“

>>Pro Herrnhuter Bahn<<

„Hinter dem Namen „Herrnhuter Bahn“ verbirgt sich die Eisenbahnstrecke von Löbau nach Zittau über Herrnhut. Von ihr zweigen in Niedercunnersdorf die Strecke nach Ebersbach und in Oberoderwitz die Strecke nach Wilthen/Bischofswerda ab. Zwischen Löbau und Niedercunnersdorf sowie zwischen Oberoderwitz und Zittau ist die alte „Löbau-Zittauer Eisenbahn“ noch in Betrieb.“

„Zwischen Oberoderwitz und Zittau ist die alte „Löbau-Zittauer Eisenbahn“ noch in Betrieb“

Auch diese Bahnstrecke ist teilweise noch im Betrieb: Die vollständige Wiederinbetriebnahme wird häufig mit fehlenden Fahrgastaufkommen begründet. Doch mit der Inbetriebnahme der Bahnstrecke von Ostseehafen Szczecin – respektive Stettin – über Cottbus, Zittau und Liberec nach Prag würde es sich schlagartig ändern.