Mit dem Traktor Schnee räumen

Screenshot deere.de

Sobald der erste Schnee fällt, kann es durchaus recht lange dauern, bis das erste Räumfahrzeug vorbei kommt. Besonders im Winter ist auffällig, dass es vielerorts an Technik und Personal fehlt. Dabei sind Traktoren ebenfalls zum Winterdienst einsetzbar.

>>Fendt<<

„Ob mähen, Hecken schneiden, rekultivieren, fräsen, laden, transportieren oder Schnee räumen – ein Fendt Traktor ist Ihr Allzweckwerkzeug, auf das Sie sich ganzjährig verlassen können, über viele Jahre hinweg.“

 

>>Schweizer Bauer<<

„Sobald der erste Schnee fällt, sind wieder alle verfügbaren Schneeräumgeräte gefragt. Besonders auf dem Land sind dann auch zahlreiche landwirtschaftliche Fahrzeuge im Einsatz, vor allem Traktoren. Weil es nach einem Schneefall primär darauf ankommt, die wichtigen Verkehrsflächen rasch wieder befahrbar zu machen, geraten die rechtlichen Aspekte manchmal etwas in den Hintergrund.“

Viele Kantone in der Schweiz setzen im Winter auf landwirtschaftliche Technik und die Bauern bekommen dafür eine Vergütung bezahlt. Anders als in Deutschland, fällt der Winter in den Alpen für gewöhnlich viel Schneereicher aus. Demzufolge sind pragmatische Lösungen gefragt.

>>ADAC<<

„Bei Verletzung der Räum- und Streupflicht kommt eine Haftung des Verkehrssicherungspflichtigen (z.B. der Gemeinde) nach Amtshaftungsgrundsätzen in Betracht. Bei Übertragung der Räum- und Streupflicht auf private Unternehmen oder die Anlieger steht bei Verletzung der Pflicht ein Schadensersatzanspruch gegen den Privaten im Raum.“

Zweierlei Maß: Bis der gerichtsfeste Nachweis erbracht wurde, dass eine Öffentliche Einrichtung sich fehlerhaft verhalten haben soll, muss bis dahin einiges passiert sein. Auch sind kaum derart-gelagerte Fälle bekannt. Das ist auch der Grund, warum die amtliche Räumpflicht recht großzügig von den zuständigen Behörden ausgelegt wird. Daher kann es schon häufiger vorkommen, wenn es in der Nacht schneit und erst am späten Nachmittag zum ersten mal ein Räumfahrzeug zu sehen ist. Bis dahin sind Fußgänger, Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer auf sich alleine gestellt. Außerdem ist hierzulande die Belastung durch Steuern, Gebühren und Abgaben recht hoch, aber dieses eingenommene Geld steht gleichzeitig immer weniger den Kommunen und Landkreisen zur Verfügung. Die erste Stellschraube zum Sparen ist daher der Winterdienst, weil mittelfristig das Problem von Sommer ohnehin gelöst wird. Das Ganze ergibt natürlich eine groteske Situation. Besonders im ländlichen Raum haben viele Bauern Traktoren, die im Winter kaum gebraucht werden, während gleichzeitig Autofahrer sich durch zugeschneite Straßen kämpfen müssen.

 

Werbung

Loading...
Bild: nordvpn.com
Scroll Up