Skulpturengarten zu Hoyerswerda – „Trugen nicht unwesentlich zur Idenditätsfindung bei“

Screenshot youtube.com Screenshot youtube.com

Der >>Skulpturengarten zu Hoyerswerda<< geht auf das 1. Hoyerswerdaer Bildhauersymposiums des Jahres 1975 zurück. Da in dieser Zeit große neue Wohngebiete errichtet wurden, sollten diese Sandsteinskulpturen zur Identitätsstiftung beitragen.

>>Stadt Hoyerswerda<<

„Seit 2009 werden hier sieben Sandsteinskulpturen präsentiert, die während des 1. Hoyerswerdaer Bildhauersymposiums im Jahr 1975 entstanden. Damals waren sie beliebte Gestaltungselemente im Wohngebiet „Kühnichter Heide“. Dieses Wohngebiet gehört aufgrund seiner Randlage zu den Rückbaugebieten in der Stadt. Die Skulpturen gehören jedoch seit ihrer Entstehung zur Vita der Neustadt und sie trugen nicht unwesentlich zur Idenditätsfindung bei. … Die Kunstwerke werden mit modernen Spiegelelementen kontrastiert – farblich abgestimmte Bepflanzung steigert die hohe Attraktivität dieser Freifläche.“